Choreografie mit schwebenden Gräsern im Kunstmuseum

Choreografie mit schwebenden Gräsern im Kunstmuseum

Zur Naturschutz-Konferenz zeigt Cornelia Genschow "Streuner" in Bonn

Bonn. "Gras - allgegenwärtig, lebensspendend, fraglos", textet Cornelia Genschow im Katalog zur "Ausstellung der Abschlussarbeiten 2000, Alanus Hochschule Alfter".

Die "Dynamik und Vegetationskraft" dieses widerstandsfähigen Urgewächses hat die 1974 in Dresden geborene Malerin seither nicht losgelassen. Bei einem Förderaufenthalt in Slowenien beispielsweise beschäftigte sich die mit dem Lucas-Cranach-Preis der Stadt Kronau ausgezeichnete Künstlerin intensiv mit ihren Faszinationsobjekten. Eine Kollektion ausgerupfter Gräser wurde zum Foto- und Zeichenmodell, zur Kopiervorlage, zur Scherenschnittschablone und schließlich zum Graffiti-Motiv.

Diese neue Form der sachlichen, grafischen Themenbearbeitung schlägt die Brücke zu ihrem Projekt "Streuner". Animiert durch das mit den Botanischen Gärten der Universität kooperierende Kunstmuseum Bonn (Betreuung: Irene Kleinschmidt-Altpeter) holte die Künstlerin hundert blühende Grasarten (Streuner) aus den Beeten der Botanischen Gärten.

Ihre Installation "Streuner" im Bonner Kunstmuseum ist eine auf grüngraue Wände projizierte Choreographie, wo naturwissenschaftliche Systematik, biologische Sachlichkeit und grafische Ästhetik eine anmutige und ausdruckstarke Synthese bilden. Mikroskopisch prägnant zu erkennen sind scheinbar schwebende Gräser.

Eine, mit deutschen und lateinischen Gräsernamen gespickte Museumswand dient quasi als wissenschaftliches Nachschlagewerk.

Das bizarre Rendezvous der hundert Gräser konkretisiert nicht allein das Motto ("Biologische Vielfalt") der UN-Naturschutzkonferenz. "Im Pflanzensortiment", so Kuratorin Kleinschmidt -Altpeter, "verdichtet sich die Grundlage für die gesamte Welternährung. Ohne Mais, Reis und Hirse wäre die ganze Biowelle kaum denkbar."

Kunstmuseum Bonn, Museumsmeile, Friedrich-Ebert-Allee 2, bis 8. Juni. Di-So 11-18 Uhr, Mi 11- 21 Uhr. Pfingstmontag geöffnet

Mehr von GA BONN