Auftritt mit Matthäuspassion: Bonner Kreuzkirchenmusiker beim Leipziger Bachfest

Auftritt mit Matthäuspassion : Bonner Kreuzkirchenmusiker beim Leipziger Bachfest

Die Bonner Kreuzkirchenmusiker und -sänger sind zum nächsten Bachfest nach Leipzig eingeladen worden. Aufgeführt wird die Matthäuspassion, die im April auch in Bonn zu hören ist.

Man darf es als eine Art Ritterschlag betrachten, wenn Leipzig die Bonner Kreuzkirchenmusiker und -sänger zum nächsten Bachfest einlädt. Im Frühsommer werden sie dort die Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach aufführen, und zwar in der szenischen Realisierung durch den Regisseur Gregor Horres, die bereits vor zwei Jahren in der Kreuzkirche Premiere feierte. Ein paar Tage vor der Reise wird die Produktion am 16. und 17. Juni auch in Bonn wieder zu erleben sein. Für Karin Freist-Wissing ist die Einladung ein „Höhepunkt meiner Zeit an der Kreuzkirche. Es ist ein Traum und eine Ehre, dass wir da sein dürfen“, sagte sie am Dienstag bei der Vorstellung des aktuellen Halbjahresprogramms.

Das von Freist-Wissing, dem Geiger Daniel Deuter und Kreuzkirchenorganist Stefan Horz gegründete Originalklang-Ensemble BonnBarock übernimmt in Leipzig den Orchesterpart. Der Tenor Sebastian Kohlhepp singt die Evangelistenpartie, der Bassist Erik Sohn den Jesus; auch die Sopranistin Theresa Nelles und ihre Mezzokollegin Charlotte Quadt sind mit von der Partie. Es singt der Kammerchor der Kreuzkirche, Vox Bona, die musikalische Leitung liegt in Händen von Freist-Wissing.

Interdisziplinäre Begleitveranstaltungen

In der Kreuzkirche ist es gute Tradition, die zentralen Projekte durch – wenn man sie so nennen möchte – interdisziplinäre Satelliten-Programme zu begleiten. Das werden in diesem Jahr Lesungen sein, die um fünf zentrale Begriffe aus der Matthäuspassion kreisen. „Ein solcher Begriff könnte zum Beispiel das Wort ,Verrat' sein“, erläuterte Freist-Wissing. Die Lesungen sollen dann an jeweils fünf verschiedenen Orten stattfinden. Auch einen Workshop für Kinder und Jugendliche inklusive einer öffentlichen Probe wird es geben (15. Juni).

Eine erste, wenn auch rein konzertante, Wiederbegegnung mit der Bach'schen Matthäuspassion gibt es bereits am 6. und 7. April. Dann wird Tobias Hunger den Evangelisten singen. Außerdem darf man auf den jungen, von Freist-Wissing sehr geschätzten Altus Nils Wanderer gespannt sein.

Neben diesem Schwerpunkt bietet die Kreuzkirchenmusik noch einige weitere musikalische Glanzlichter an. So wird Gereon Krahforst am 21. März das 6. Bonner Orgelfest mit einem Konzert an der großen Ott-Orgel eröffnen, das sich am 11. Mai mit einem Kinderkonzert und am 7. Juni mit einem Konzert des Organisten Andreas Meisner (Altenberger Dom) fortsetzt. Die Große Orgelnacht zum Abschluss des Orgelfests gestaltet der frühere Kreuzkirchenorganist Johannes Geffert.

Der aktuelle Kreuzkirchenorganist Stefan Horz spielt unter dem Titel „Lachrimae“ ein Orgelkonzert an Karfreitag (19. April). Im Rahmen eines Konzerts mit Kantorei und Orchester der Kreuzkirche spielt er am 26. Mai den Solopart in Wolfgang Amadeus Mozarts Klavierkonzert in Es-Dur KV 271 („Jeunehomme“), das unter Leitung von Freist-Wissing zwischen Felix Mendelssohn Bartholdy selten aufgeführter „Walpurgisnacht“ und einer Bläserserenade von Richard Strauss erklingt. Horz ist zudem mit der Fortsetzung der Bach'schen Clavier-Übung das Jahr über beschäftigt, die in der Reihe „Am 7. um 7“ stattfindet. Für die Termine dazwischen ist in dieser Reihe für musikalische Abwechslung gesorgt. Zum Beispiel mit dem Klezmerkonzert des Ensembles Dance of Joy (7. März).

Weitere Informatioen unter www.kreuzkirche-bonn.de/musik. Karten gibt es bei bonnticket.de.

Mehr von GA BONN