Böse Buben und zickige Diven

Queen Bee tut sich im Bonner Pantheon mit Pigor und Eichhorn zusammen

Bonn. Am Anfang war die goldene Pfanne. Die nämlich kommt aus St. Ingbert und weist die Herren Eichhorn und Pigor als Kleinstkunstpreisträger aus. Und so wird die Pfanne den beiden Damen im Pantheon mehrfach eitel unter die Nase gehalten: Jawohl, Sieger, St.Ingbert! Dabei haben Edda Schnittgard und Ina Müller alias Queen Bee männlichen Flankenschutz im humoristischen Revier gar nicht nötig. Aber im Vorjahr schmolz zusammen, was nicht zusammenpasst: der umwerfende Charme des Frauenduos und das satirische Treiben von Pigor und Eichhorn.

Dass die bösen Buben und zickigen Diven sticheln, wo es eben geht, bleibt bei diesem Pas de quatre freilich nicht aus. Pigor quetscht die Sprache, bis sie in den Rhythmus passt. So vergeht er sich in einem flotten Reggae dreist am geistigen Erbe Heideggers, spöttelt über die Sehnsucht der Teutonen-Seele nach allseitigem Geliebtwerden ("Don''''t look so alliiert at me"). So absurd das ist, so gefühlvoll sind die Chansons von Schnittgard und Müller. Fazit: Diese Kombi heideggert alle weg.

Auch heute und morgen jeweils um 20 Uhr