Lutherkirche in Bonn: Beissel-Chor liefert Vorgriff auf den Advent

Lutherkirche in Bonn : Beissel-Chor liefert Vorgriff auf den Advent

Wenn's bei den Discountern ab September bereits weihnachtliches Naschwerk gibt, warum nicht auch musikalisch schon mal vorausschauen, mochte sich Heribert Beissel gedacht haben und hatte zum Auftakt des Herbst-Konzerts seines Chur Cölnischen Chors mit geistlicher Musik auf Bachs Kantate zum 1. Advent, "Nun komm, der Heiden Heiland" (BWV 61), zurückgegriffen.

In der Poppelsdorfer Lutherkirche stand außerdem die Missa brevis in B von Mozart auf dem Programm. Der Chor, der insbesondere bei den Frauenstimmen eine belebende Frischzellen-Kur erfahren hat, schien weitgehend solide präpariert. Etwas ausgewogener geriet Händels Psalmenvertonung "Dixit Dominus" (HWV 232).

Diese Herausforderung parierten die Mitglieder des Beissel-Chors überwiegend verlässlich. Nicht unerheblichen Anteil am generellen Gelingen hatten die Solisten, aus welchen die Sopranistin Mareike Müller mit geradlinig geführtem, lyrisch warmem Sopran und Elvira Bill mit leichtem Mezzo hervorstachen, während Cordula Berner (Sopran) und insbesondere Franz Gerihsen (Bass) hochdramatisch daherkamen.

Der junge Tenor Niko Heinrich wirkte in solchem Umfeld eher farblos. Für ein grundsolides Continuo sorgte trotz reichlich rustikal hantierendem Cello musikalisch umso sensibler Caroline Roth, Orgel.