Game of Thrones: Diese Ereignisse bleiben in Erinnerung

Diese Ereignisse bleiben in Erinnerung : Unvergessliche Szenen aus "Game of Thrones"

Insgesamt acht Staffeln dauerte das Fantasy-Epos Game of Thrones. Es wurde gemordet, geliebt, intrigiert und manchmal geweint. Am Ende hinterlässt die Serie der Superlative bei den Fans viele Erinnerungen. Hier einige unvergessliche Szenen. Achtung: Spoileralarm!

Alles begann mit Bildern jenseits der großen Mauer und zerstückelten Leichen. Am Ende liegt die Hauptstadt Königsmund in Schutt und Asche. Die Leichen sind geblieben, wie eigentlich über alle Staffeln. Es wurde viel gekämpft und gemordet.

Viele Charaktere fanden plötzlich ihr Ende. Andere wiederum leben gegen jede Erwartung immer noch. Am Ende bleiben dem Zuschauer viele Szenen und Bilder im Kopf.

Der Tod von Ned Stark

Gleich am Ende der ersten Staffel fand Ned Stark den Tod. Der Mann aus dem Norden hatte herausgefunden, dass Jeoffrey nicht der Sohn des Königs ist, sondern ein Bastard der Zwillinge Jamie und Cersei Lannister. Dafür wurde er im Auftrag von Cersei geköpft und seine Töchter Arya und Sansa mussten zuschauen.

Jamie wirft Bran aus dem Fenster

Der junge Brand kletterte in seiner Kindheit gerne an den Mauern von Winterfell. Bei einer seiner Touren, erwischt er die Geschwister Jamie und Cersei Lannister beim Sex. Aus Angst aufzufliegen, warf Jamie den kleinen Mann aus dem Fenster. Bran überlebte den Sturz und lebte seit dem im Rollstuhl.

So haben sich die "Game of Thrones"-Charaktere verändert

Die rote Hochzeit

Lord Bolton und Walder Frey stellen eine Falle bei der Hochzeit von Edmurre Tully und Walder Freys Tochter. Robb und Catelyn Stark werden dabei ermordet. Außerdem wurde viele weitere seiner Verbündeten brutal ermordet.

Jamie verliert seine rechte Hand

Jamie Lannister wird nicht nur Königsmörder genannt, sondern er gilt auch als einer der besten Schwertkämpfer der sieben Königslande. Umso schwerwiegender diese unvergessliche Szene in der dritten Folge der dritten Staffel: Er und Brienne sind gefangen genommen worden. Zunächst gibt Jaime Brienne noch Ratschläge, wie sie sich bei ihrer drohenden Vergewaltigung verhalten soll, rettet sie schließlich mit einer List und verweist bei den Geiselnehmern auf die Macht des eigenen Vaters. Daraufhin hacken diese ihm die rechte Hand ab, seine Schwerthand.

Die "Viper" gegen den "Berg"

Der Berg, alias Gregor Clegane, soll in der vierten Staffel stellvertretend in einem Kampf für Cersei und die Viper, alias Prinz Oberyn Martell, für Tyrion eine Entscheidung in dem Gerichtsprozess um die Vergiftung von König Joffrey herbeiführen. Das Ende dieses Kampfes ist ebenso überraschend wie blutrünstig.

Jon Schnee kehrt von den Toten zurück

Fast hätte es Jon Schnee in Staffel fünf erwischt. Seine Kameraden der Nachtwache hatten ihn ermordet. Eine Staffel weiter wurde Jon von der roten Priesterin Melisandre wiederbelebt.

Die Schlacht der Bastarde

Bei dem brutalen Kampf um Winterfell fand Fiesling den Tod, der den Beinamen auch verdiente. Ramsay Bolton gehört mit Sicherheit zu den sadistischsten und brutalsten Rollen der Serie. Am Ende hetzte Sansa Stark seine eigenen Hunde auf ihn. Zuvor war sie mit ihm zwangsverheiratet und vergewaltigt worden.

Cersei zerstört die Septe von Baelor

Cersei will ihrem Prozess entgehen und Rache nehmen, sie zerstört die Septe von Baelor mit Seefeuer, kurz nach dem Prozess von Ser Loras Tyrell. Bei der Explosion sterben gleich mehrere Nebencharaktere der Serie, die sich zu diesem Zeitpunkt in der Septe aufhalten. Der Großteil der Familie Tyrell, darunter Maes, Margaery und Loras Tyrell. Auch der Hohe Spatz findet bei dieser Racheaktion den Tod.

Tommen Baratheon springt aus dem Fenster

Am Tag des Prozesses gegen Loras und Cersei, darf Tommen den roten Bergfried nicht verlassen, er wird von Gregor Clegane daran gehindert. Er muss aus seinem Gemach mitansehen, wie die Septe von Baelor zerstört seine Frau Margaery bei der Explosion stirbt. Daraufhin legt Tommen ohne weiteres Wort die Krone ab und springt aus dem Fenster in den Tod.

Ein Drache reißt die Mauer ein

Am Ende der siebten Staffel reißt ein toter Drachen für den Nachtkönig die große Mauer ein. Dieser hatte das tote Tier zuvor für seine Zwecke wiederbelebt. Damit war der Weg frei für die Armee der Untoten in den Süden.

Mehr von GA BONN