Preis der Bürger für Beethoven

Bonner Beethovenring geht an den Pianisten Igor Levit

Pianist Igor Levit.

Pianist Igor Levit.

Bonn. Die Verleihung soll im Frühjahr nächsten Jahres im Rahmen eines Klavieraends mit dem Preisträger im Kammermusiksaal des Beethoven-Hauses stattfinden.

Drei Konzerte gab der Pianist Igor Levit beim vergangenen Beethovenfest als Solist und als Kammermusiker. Für seinen musikalischen Einsatz unter den akustisch erschwerten Bedingungen in der Bonner Kreuzkirche haben ihn die Mitglieder der Bürger für Beethoven zum Träger des Beethovenrings 2017 gewählt. Das gab der Verein am Mittwoch bekannt.

„Mit dem Beethovenring geehrt zu werden, bedeutet mir sehr viel. Bekanntlich ist Beethoven der für mich wichtigste Komponist“, kommentierte Levit laut Mitteilung die Wahl. Als Vorsitzender der „Bürger“ sagte Stephan Eisel zum Ergebnis der Abstimmung: „Er ist ein atemberaubender Pianist, der seine Zuhörer immer wieder in den Bann schlägt und verblüfft. Dass Levit von sich zugleich sagt, 'Ich kann nicht Musik im Vakuum machen', und daraus auch eine politische Verantwortung ableitet, steht in der Beethoven'schen Tradition des aufgeklärten Bürgers.“

Auf Levit entfielen bei der Abstimmung der 1400 Mitglieder 40 Prozent der Stimmen. Ihm folgten der Cellist Isang Enders, der in Bonn Levits Duo-Partner war, der Pianist Alexander Krichel und der Geiger Tobias Feldmann. Beethovens Klavierwerk gehört zum festen Repertoire des 1987 in Nizhni Nowgorod geborenen und in Hannover aufgewachsenen Musikers. Die Klaviersonaten hat er bereits mehrfach zyklisch aufgeführt.

Erster Preisträger des Beethovenrings war 2004 der venezolanische Dirigent Gustavo Dudamel, ihm folgten unter anderem die Geigerinnen Julia Fischer (2005) und Lisa Batiashvili (2006), der Hornist Premysl Vojta (2011), der Cellist Nicolas Altstaedt (2015) und zuletzt der Pianist Filippo Gorini (2016). Der Beethovenring wird Levit im Frühjahr nächsten Jahres bei einem eigenen Konzert im Beethoven Haus verliehen.