ARD-Sonntagskrimi

So ist der neue Tatort aus Münster

Wer tötet die Doppelgänger? Frank Thiel (Axel Prahl, l.) und Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) sind zunächst ratlos.

Wer tötet die Doppelgänger? Frank Thiel (Axel Prahl, l.) und Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) sind zunächst ratlos.

Bonn. Im Tatort hat es ein Mörder auf die Doppelgänger von Thiel, Boerne und Co. abgesehen. Dass die Zuschauer schnell mehr wissen als die Ermittler, schmälert die Spannung nicht.

Frank Thiel (Axel Prahl) fährt der Schreck mächtig in die Glieder. Schließlich denkt der Hauptkommissar im ersten Moment, dass die hinter dem Dom von Münster liegende Leiche Wilhelmine Klemm (Mechthild Großmann) ist. Ist sie aber nicht. Allerdings sieht das Mordopfer der Staatsanwältin aus dem Münsteraner Tatort (Sonntag, 20.15 Uhr, ARD) zum Verwechseln ähnlich. Zunächst gehen Thiel und Rechtsmediziner Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) von einem Zufall aus. Es steckt aber mehr dahinter. Schließlich wird eine weitere ermordete Frau entdeckt, die wiederum Ähnlichkeiten mit Boernes Mitarbeiterin Silke Haller (Christine Urspruch) aufweist.

In Münster tötet jemand die Doppelgänger der Tatort-Ermittler. Zwar erfährt der Zuschauer recht schnell und vor den Ermittlern, wer da mordend durch die Stadt zieht, rätselhaft bleibt aber das Motiv. Ebenso spannend ist, ob die Ermittler rechtzeitig die weiteren Doppelgänger finden, bevor es wieder einen erwischt. Die Handlung der Tatort-Folge ist originell und auch ein wenig verrückt. Daher taten die Macher gut daran, Thiel, Boerne und die anderen Figuren diesmal von allzu vielen Albernheiten zu verschonen.

Nicht selten müssen sich die Tatorte aus Münster den Vorwurf gefallen lassen, zu klamaukig zu sein. Davon kann in diesem Fall keine Rede sein. Die Folge ist solide bis kurzweilig erzählt und hat mit Mirko Schrader (Björn Meyer) eine sympathische Urlaubsvertretung für Assistentin Nadeshda Krusenstern, die mehr als nur Beiwerk ist.