Das Internet hat ein langes Gedächtnis

Das Internet hat ein langes Gedächtnis

Wer seinen Namen bei Google eingibt, findet manchmal unangenehme Ergebnisse. Eine Anleitung zum Löschen

Das Internet hat ein langes Gedächtnis, und nicht immer sind die Relikte aus der Vergangenheit angenehm. So wie bei Sabine P. (Name geändert). Sie hatte in einem Wanderforum eine Frage gestellt und ihren Namen inklusive E-Mail-Adresse angegeben.

Jetzt, Jahre später und mitten in der Bewerbungsphase, stellte sie fest: Wer ihren Namen bei Google eingibt, findet genau diesen Forumseintrag. Es gibt eben kaum eine Seite, die nicht von Google erfasst wird. Doch was kann man in solch einem Fall machen?

Stefan Keuchel, Pressesprecher von Google Deutschland, betont, dass in solch einer Sache nicht Google der erste Ansprechpartner ist, sondern der jeweilige Webseitenbetreiber. "Es ist nicht unsere Seite, sondern die des Webseitenbesitzers. Nur der kann die Seite, in diesem Fall den Forumsbeitrag, löschen", sagt Keuchel.

Google selbst erfasse als Suchmaschine zwar die Internetseiten und bilde einige Sätze ab, habe aber kein Recht die Seiten dahinter zu löschen. "Wir sind schließlich nicht die Internet-Polizei."

Hat der Webseitenbetreiber auf Nachfrage die spezifische Seite oder den einzelnen Kommentar gelöscht, bekommt Google dies einige Wochen später mit. Sogenannte "Robots" scannen für Google jede Seite und aktualisieren die Daten der Suchmaschinenfirma.

Internet Die Datenschutzrichtlinien von Google sind öffentlich einsehbar: www.google.comDoch auch wenn der Webseitenbetreiber die Daten gelöscht hat, besteht immer noch das Problem, dass die Seite oft im Langzeitspeicher von Google, dem "Google Cache", zu sehen ist. Der Link zum Langzeitspeicher steht in blauer Schrift hinter jedem Suchergebnis ("Im Cache").

Ist die spezifische Seite gelöscht, aber bei Google im Cache noch zu sehen, kann man beim Internetkonzern eine Löschung beantragen. Eine Anleitung hierzu findet sich auf der Seite www.google.de/intl/de/remove.html (oder - wenn der Link nicht funktioniert - bei Google die Stichwörter "Google Cache löschen" eingeben).

Genau diesen Weg hat auch Sabine P. eingeschlagen. Kurze Zeit später war ihr Name vollständig aus dem Netz verschwunden. "Der Forumseintrag war im Grunde nichts Weltbewegendes. Aber auf der anderen Seite ist es eine private Angelegenheit, die niemanden etwas angeht", sagt sie.

Ihren Namen gibt sie im Internet mittlerweile nicht mehr an, sondern greift stattdessen auf eine zweite Mail-Adresse und einen erfundenen Namen zurück.

Mehr von GA BONN