Familiengottesdienst in Bad Breisig: Mit dem Bobby-Car in der Kirche

Familiengottesdienst in Bad Breisig : Mit dem Bobby-Car in der Kirche

Das Verkehrsaufkommen war höher als sonst vor der Niederbreisiger Kirche Sankt Marien. Das lag im Sinn der Sache. Denn zum Ende der aktuellen Familiengottesdienst-Reihe und vor Beginn der Sommerferien war eine Fahrzeugsegnung angesagt im Anschluss an die Heilige Messe mit Ruhestandspfarrer Stephan Augst.

Mehr als 30 Räder, aber auch Bobby-Cars und Roller, waren zuvor von ihren Besitzern im Innenhof der Kirche geparkt worden und wurden auf Aufforderung von ihnen geholt. Erst war leises Fahrradklingeln zu hören, dann kamen die Kinder - manche zögerlich, andere stolz - am Ende der Messe in die Kirche gerollt. Ein kleiner Junge hatte sein Gefährt sogar von vornherein mit in die Kirche gebracht und es im Mittelgang geparkt.

"Ich bin schon ganz aufgeregt. Das ist einmalig in unserer großen Gemeinde hier, dass Kinder in die Kirche fahren dürfen mit ihren Fahrrädern", hatte der Pastor gesagt und war nachher sichtlich bewegt von dem Bild. Ein Vater mit Kinderwagen bildete den Abschluss der Riege. Zur Segnung der Autos der Erwachsenen ging es später auf den Parkplatz neben der Kirche.

"Segnen Sie auch schmutzige Autos?", fragte einer scherzhaft. Segnung und Weihwasserguss galten allen. "Herr, Hunderttausende sind jeden Tag unterwegs, segne sie alle", sprach der Pfarrer. Bereits im Gottesdienst hatte er um Beistand auf allen Wegen für die Angehörigen der Pfarreiengemeinschaft Breisiger Land gebeten.

Diesen Gottesdienst hatte Gemeindereferentin Christel Fassian-Müller mit den Kommunionkindern und den Katecheten kindgerecht mit Liedern und Texten gestaltet: Auf Luftballons geschrieben hatten die rund 20 Kommunionkinder, worauf sie sich in den Ferien freuen: lange schlafen, schwimmen, lesen und spielen. Mit einem lauten Knall zerplatzen ließen sie indes beim Kyrie Ballons mit unschönen Vorstellungen von Ärger und mangelnder Zeit oder dem nicht liebevollen Umgang miteinander.

Die Katechese übernahm Fassian-Müller mit einer Handpuppe. Am meisten jedoch gefallen hatte den Kindern schließlich die Fahrt mit dem Rad am Hauptportal rein, am Altar vorbei und am Seitenportal wieder raus, wie auch an den glänzenden Augen des sechsjährigen Raphael und der dreijährigen Ilka aus Gönnersdorf zu ersehen war.

Ebenfalls eigens mit dem Fahrrad aus Brohl war der achtjährige Hendrik gekommen. Die Gemeinde indes freut sich nach dem Weggang von Sime Mladen Karlic unter anderem auf den neuen Pfarrer: Günther Marmann aus Koblenz soll Anfang September seinen Dienst für Niederbreisig, Oberbreisig, Waldorf und Gönnersdorf antreten.