Kommentar zum Weihnachtscircus in Pützchen: Bonn und die Bedenken

Kommentar zum Weihnachtscircus in Pützchen : Bonn und die Bedenken

Die Bonner sollten sich über mehr Kultur in der Stadt freuen und sie nicht schlecht reden: so wie den Bonner Weihnachtscircus. Das meint GA-Redakteur Holger Willcke.

Der australische Verlag Lonely Planet hat im Vorjahr die Stadt Bonn auf Platz fünf der Liste der zehn beliebtesten Reisestädte gesetzt. Das Kulturangebot rund ums Thema Beethoven war unter anderem für die Top-Platzierung ausschlaggebend. Diese Einstufung hat viele Bonner gefreut, aber auch überrascht. Warum überrascht? Weil Kulturangebote in Bonn und die davon betroffene Nachbarschaft oftmals nicht auf einen Nenner zu bringen sind. Will heißen: Der Umgang einiger Bonner mit Events – vor allem Neuerungen und Veränderungen – ist als ambivalent zu bezeichnen.

Waren es in der Vergangenheit Proteste gegen die Klangwelle auf dem Münsterplatz, Kunstrasen-Konzerte in der Rheinaue und Veranstaltungen am Beueler Rheinufer, wird jetzt der neue Standort für den Weihnachtscircus auf den Pützchens Marktwiesen mit kritischen Bürgeranträgen befeuert. Das stimmt traurig und nachdenklich zugleich. Den Glanz, den die UN-Stadt Bonn nach außen abstrahlt, ermattet dadurch in seiner Wirkung nach innen und wirkt kleinbürgerlich.

Zur Sache: Politik, Verwaltung und Zirkusbetreiber waren 2019 froh, nach vielen wechselnden Standorten endlich einen vernünftigen und zumutbaren Zirkusplatz in der Bundesstadt gefunden zu haben. Proteste von nebenan sind auch nicht öffentlich geworden. Jetzt, da sich eine Wiederholung des Gastspiels abzeichnet, trauen sich einige wenige Gegner aus der Deckung.

Unverständlich ist der kritische Vorstoß der Ortsvereine Pützchen-Bechlinghoven. Im Vorjahr feierten örtliche Veranstalter unter dem Titel „Pützchen inklusiv“ ein eindrucksvolles und nachhaltiges Fest auf den Marktwiesen. Tausende strömten zu dem Auftritt der Bläck Fööss. Also: Die Marktwiesen eignen sich für Feste und Veranstaltungen. Allerdings muss die Anzahl pro Jahr zumutbar sein.

Es ist dringend geboten, sich an einen Tisch zu setzen und eine Lösung zu finden. Der Weihnachtscircus hat in Pützchen ein zweites Gastspiel verdient. Die Klangwelle ist 2014 nach Bad Neuenahr abgewandert. So etwas darf nicht noch einmal passieren.