Jeder kann etwas tun

Jeder kann etwas tun

Zum Artikel "Ärger um den Abfall der Grillabende" vom 15./16.Juni

Just an diesem Tag kamen wir - wie fast jeden Tag - vom Walken aus dem Grünzug Nord. Wir sind, wie viele andere Bewohner sehr dankbar für diese Oase, die uns doch allen vielfältige Möglichkeiten zur Erholung bietet. Es sah wirklich schrecklich aus!

Leider haben seit Bestehen der Anlage einige Nutzer immer noch nicht verstanden, dass die gesamte Fläche eine Augenweide ist und diese eben sauber gehalten werden muss; und zwar von allen!

Es sind genügend Behälter zur Müllentsorgung vorhanden. Und selbst wenn sie aus Gründen der vielfachen Nutzung - besonders an schönen Tagen - voll sind, kann man seinen Müll in einem vorsorglich mitgenommenen Behälter zu Hause entsorgen. Der Bereich wird regelmäßig von der Stadt gepflegt (Rasen mähen, Müll Entsorgung).

Aber nicht nur hier, sondern auch im gesamten Bereich Tannen/Buschdorf ärgere ich mich immer wieder über herumliegendes Papier, Dosen, Flaschen, Zigarettenschachteln und und und...

Seitdem ich hier wohne, rufe ich daher die diversen Stellen bei der Stadt Bonn immer wieder an und teile ihnen mit, wo es mal wieder "unmöglich" aussieht; mit der Bitte um Beseitigung dieser Müllflächen.

Nach dem Spruch "Steter Tropfen höhlt den Stein" habe ich in den vergangenen Wochen jedenfalls an einigen Stellen gesehen, dass sich meine Anrufe gelohnt haben. An dieser Stelle möchte ich mich einmal ganz herzlich bei den Herren von "Bonnorange" und denjenigen Menschen bedanken, die mit dazu beigetragen haben, dass unser Stadtteil doch etwas sauberer geworden ist. Schön wäre es natürlich, wenn Alle ihren Abfall (Trinkgefäße, Tüten, Taschentücher und so weiter) sofort in den nächsten Mülleimer werfen würden. Ich finde, es lohnt sich Mitverantwortung dafür zu tragen, dass unser Stadtteil einen sauberen Eindruck hinterlässt.

Christa Düx, Bonn