Internationale Krippenausstellung in Rech: Zum Jesuskind pilgern alle Nationen

Internationale Krippenausstellung in Rech : Zum Jesuskind pilgern alle Nationen

Zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit ist wie jedes Jahr die internationale Krippenausstellung der Brüder Franz-Rudolf und Josef Niethen eröffnet worden.

Bis über Weihnachten hinaus können sich Besucher dort über die reiche Tradition dieses weltweiten Brauchtums informieren und die in jahrelanger Arbeit zusammengestellte Sammlung bestaunen.

Direkt an der Hauptstraße gelegen, bietet sich dem Besucher im Hinterhof der Bäckerei ein unüberschaubares Meer an Figuren und Darstellungen. Alle Materialien und Formen finden sich dort: Holz, Keramik, Gips, Papier, Bronze und sogar Kieselsteine - um nur einige zu nennen. Materiell vielleicht nicht sehr wertvoll, dafür ideell umso mehr ist eine Krippe aus Maiskolbenblättern, welche Christiane Herzog den beiden Rechern schenkte.

Exotisch ist auch eine Krippe aus Ananasstroh direkt im Eingangsbereich. Europäische Schafe in wollenem Pelz gesellen sich zu afrikanischen Heiligen Drei Königen aus schwarzem Holz mit nur angedeuteten Konturen.

Auch andere biblische Geschichten haben ihren Platz in der Krippenausstellung. Der Begriff "Krippe" umfasst nämlich mehr als nur die landläufige Darstellung der Heiligen Familie. So finden sich in der Sammlung auch Darstellungen des Heiligen Josef in der Werkstatt oder der Figur des Mose aus dem Alten Testament. Von verschiedensten Kontinenten haben die beiden Brüder Krippen versammelt: eine Krippe im Stil einer Hochzeit aus Korea; farbenfrohe Krippen aus Mittel- und Südamerika; ein Shanty-Chor für das Jesuskind aus Hamburg.

Sogar eine Unterwasser-Krippe findet sich unter den Exponaten - stilechter Goldfisch inklusive. Aber auch Ortschaften aus der Region können dort entdeckt werden. Eine Winzerkrippe aus der Werkstatt von Hildegard Neunkirchen aus Unkel mit den beiden Initiatoren als Figuren steht neben einer Krippe im Panorama von der Bunten Kuh in Walporzheim bis zur Saffenburg. Höhepunkt der Sammlung ist die im wahrsten Sinne des Wortes internationale Krippe, in der Menschen aus allen Nationen zum Jesuskind pilgern.

Für den Glanz einer gelungenen Eröffnung sorgte eine Abordnung der Ahrtaler Weinmajestäten. Auch Eva Flügge, Vorsitzende des Weinortes Altenahr, war der Einladung gefolgt. Aus der Politik waren Landtagsabgeordneter Horst Gies und der Landrat des Kreises Mayen-Koblenz, Alexander Saftig, gekommen. In ihrem Grußwort wünschte die Weinkönigin von Rech, Juliana Groß, allen Besuchern "ein persönliches Wunder", wie sie es schon oft seit Kindertagen in der Ausstellung der Niethens erleben durfte.

Die internationale Krippenausstellung ist bis Ende des Jahres an allen Sonntagen von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Zum Lucia-Markt am 6. und 7. Dezember ist sie des Weiteren samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr zu sehen. Vom zweiten Weihnachtsfeiertag bis zum 30. Dezember gibt es von 14 bis 17 Uhr die Möglichkeit des Betrachtens; ebenso von Neujahr bis zum 4. Januar.

Im neuen Jahr wird die Ausstellung noch bis zum 8. Februar sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet haben. Weitere Termine für Schulklassen oder Vereine sind nach Absprache möglich. Anmeldung unter Rufnummer 02643/7053. Der Eintritt ist frei; die Brüder bitten um eine Spende für einen guten Zweck.

Mehr von GA BONN