Altenahrer Sternstunden: Weihnachtsmarkt bietet viel für aktive Kinder

Altenahrer Sternstunden : Weihnachtsmarkt bietet viel für aktive Kinder

Gleich nach Eröffnung des Weihnachtsmarkts in Altenahr am Samstagmittag zogen die Kinder los. Eifrig machten sie sich auf den Weg in Geschäfte und Buden, denn bei der Krippenrallye gibt es etwas zu gewinnen.

Und wer will sich das entgehen lassen an einem Tag, an dem der Regen seine Aktivitäten pünktlich zum Mittag eingestellt hat und im traditionsreichen Weinort an der Mittelahr die Lichter leuchten: Altenahrer Sternstunden.

Neben allen Sonderangeboten in Geschäften und verlockenden Auslagen der Buden sind die "Sternstunden" eine Veranstaltung für Aktive. Freilich kann man sich mit Freunden um den Glühweinstand versammeln, sich an Bratwurst oder Reibekuchen mit Lachs stärken. Das Besondere am Altenahrer Weihnachtsmarkt sind die Aktionen für Groß und Klein.

Gleich nach der offiziellen Eröffnung mit Weinkönigin Sarah Laufer und dem Vorsitzenden des veranstaltenden Vereins "Weinort Altenahr", Rüdiger Fuhrmann, konnten sich Interessierte zu einer "Glühweinwanderung" rund um den Ort aufmachen. Die Kinder hatten Spaß beim Ponyreiten, und nach Eintritt der Dunkelheit waren alle eingeladen zum Adventsliedersingen an der Kirche. Nach und nach entzündeten sich Kerzen, Altenahr wurde zu einem Lichtermeer. Wer sich den Ort im Dunklen genauer ansehen wollte, war danach zur Nachtwächterwanderung willkommen.

Die Kleinen aus dem Kindergarten eröffneten am Sonntag nach der Messe das Programm gefolgt von der Jugend des Blasorchesters Altenahr. Für die Großen spielten die "Altenahrer Turmbläser" am Nachmittag, während für die Kleinen Kasperl im Café Blechkatze eine Vorstellung gab. Siegerehrung der Krippenrallye und Auslosung der Tombola standen später auf dem Programm, bis der Kirchenchor Cäcilia und der Kinderchor weihnachtliche Töne anstimmten.

Mit Genähtem, Gehäkeltem und Gestrickten hatten die Buden ein der Jahreszeit entsprechendes Angebot. Naschkatzen fanden ein großes Sortiment an Marmeladen und Likören, für andere gab's herzhafte Soßen. Modeschmuck lockte zum Kauf, schöne winterliche Wandkränze zogen die Blicke auf sich.

Man konnte zusehen, wie sich dünne Bretter mit Hilfe der Laubsäge in Engelchen und Tannenbäume verwandeln lassen. Kinderkarussell und Lebkuchenbude gehörten dazu wie auch Lederwaren und ein Bücherflohmarkt. Wer wollte, konnte nicht nur eine Krippe kaufen, sondern sich die Figuren vom Spielmann über den Hirten und die Engel bis zur Heiligen Familie selbst zusammenstellen. In der Garage an Mönchs Terrasse gab es wieder einen Trödelmarkt.