Stauprognose: "Heiße Phase" im Sommerreiseverkehr beginnt

Stauprognose: "Heiße Phase" im Sommerreiseverkehr beginnt

Autofahrer müssen sich am Wochenende (12. bis 14. Juli) auf dichten Verkehr und lange Staus auf den Fernstraßen gefasst machen. Zum einen sind in vielen Bundesländer Schulferien, zum anderen bremsen rund 350 Autobahnbaustellen den Verkehr.

Mit dem Ferienbeginn in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben in 13 Bundesländern die Schulen geschlossen. Der ADAC erwartet deshalb die "heiße Phase" im Sommerreiseverkehr. Neben dem hohen Verkehrsaufkommen werden rund 350 Autobahnbaustellen ein zügiges Durchkommen schwierig machen, so der Auto Club Europa (ACE). Vor allem am Freitagnachmittag und Samstag soll es auf den Autobahnen eng werden. Die größte Staugefahr besteht den Clubs zufolge auf diesen Strecken:

- A 1 Dortmund - Bremen - Hamburg - Puttgarden - A 2 Dortmund - Hannover - A 3 Frankfurt - Würzburg - Nürnberg - A 4 Dresden - Erfurt - Kirchheimer Dreieck - A 5 Kassel - Frankfurt - Karlsruhe - Basel - A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg - A 7 Hamburg - Flensburg - A 7 Hamburg - Hannover - Würzburg - Füssen - A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg - A 9 Berlin - Nürnberg - München - A 11 Berliner Ring - Dreieck Uckermark - Stettin - A 14 Dresden - Leipzig - Magdeburg - A 19 Wittstock - Rostock - A 24 Berlin - Hamburg - A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen - A 93 Inntaldreieck - Kufstein - A 99 Umfahrung München

Dichter Urlaubsverkehr rollt auch auf den Hauptreiserouten im europäischen Ausland. In Italien rechnet der ADAC mit längeren Fahrzeiten auf der Brennerautobahn und den Fernstraßen in Küstennähe, in Österreich auf der Tauern-, der Inntal-, der Brenner- und der Karawankenautobahn. In der Schweiz werde die Gotthardstrecke stark belastet sein. Auch auf den Autobahnen in Slowenien und Kroatien müssen Reisende mit Zwangspausen rechnen.

<

p class="text">Links##ULIST##

ADAC zur aktuellen Verkehrslage