Neue Beigeordnete: Sinzig bekommt grüne Bürgermeistervertreterin

Neue Beigeordnete : Sinzig bekommt grüne Bürgermeistervertreterin

Erstmals gibt es in Sinzig eine grüne Bürgermeistervertreterin: Claudia Thelen. Außerdem wurden Hans-Werner Adams (CDU) und auf Antrag der FWG Roland Janik vom Sinziger Stadtrat als Beigeordnete gewählt.

Kleine eingetopfte Zitronenverbenen standen auf den Tischen der Ratsmitglieder wie ein Signal: Es grünt im Sinziger Rathaus. Das machte sich auch bei den Beigeordnetenwahlen bemerkbar. Erstmals gibt es in der Stadt am Rhein nämlich eine grüne Bürgermeistervertreterin. Erster Beigeordneter wurde allerdings ein Christdemokrat: Hans-Werner Adams. Dritter im Beigeordnetenbunde ist jemand, der bislang in der Sinziger Kommunalpolitik ein völlig Unbekannter ist. Auf Antrag der FWG wurde Roland Janik gewählt, der nun mit der Grünen-Vertreterin Claudia Thelen ein gleichberechtigtes Vertreter-Duo bildet.

Wahlvorschläge waren im Vorfeld der konstituierenden Ratssitzung nicht bekannt geworden. Die CDU schlug nach der von Bürgermeister Andreas Geron vorgenommenen Verpflichtung der Ratsmitglieder den bisherigen Beigeordneten Hans-Werner Adams zum neuen Ersten Beigeordneten vor. Die FWG, die – wie auch die CDU – bei der Kommunalwahl neun Sitze errungen hatte, schickte ihren langjährigen Fraktionsvorsitzenden Friedhelm Münch ins Rennen.

In geheimer Wahl entfielen 16 Stimmen auf Adams, 14 auf Münch, zwei Ratsvertreter enthielten sich. „Ich hatte wenigstens den Mut, zu kandidieren“, meinte Münch nach der Sitzung. Leider stellten sich immer weniger Menschen zur Wahl und seien bereit, Verantwortung zu übernehmen, so der Löhndorfer.

Die Grünen, die bei der Kommunalwahl um zehn Punkte auf 24,1 Prozent zulegten und im Rat mit acht Sitzen vertreten sind, schlugen als weitere Beigeordnete Claudia Thelen vor. Die Sinzigerin betreibt in der Kernstadt einen Bio-Laden („Gänseblümchen“). Für die FWG war dies Veranlassung, eine Sitzungsunterbrechung herbei zu führen.

Zwar hatte es nach GA-Informationen im Vorfeld interfraktionelle Gespräche und Absprachen gegeben. Diese erwiesen sich jedoch bei den Beigeordnetenwahlen als wenig verlässlich. In den FWG-Reihen fühlte man sich offenkundig etwas überrumpelt. Nach interner Beratung schlug FWG-Sprecher Münch den im Publikum sitzenden Sinziger Roland Janik zum weiteren Beigeordneten vor. Janik ist IT-Berater und Projektleiter. Er war bei der Kommunalwahl in den Sinziger Ortsbeirat gewählt worden. Im Stadtrat erhielt er 23 Ja- bei acht Nein-Stimmen sowie einer Enthaltung und wurde somit gewählt. In einem weiteren Wahlgang entfielen auf Claudia Thelen 16 Ja-Stimmen und 14 Nein-Stimmen. Zwei Ratsvertreter enthielten sich der Stimme.

Unmittelbar nach den Wahlen wurden die neuen drei Beigeordneten von Bürgermeister Andreas Geron offiziell ernannt und verpflichtet. Unter dem Beifall der Ratsmitglieder und der zahlreich erschienenen Sitzungsbesucher erhielten sie ihre Urkunden als Ehrenbeamte. Zuvor war die Hauptsatzung der Stadt Sinzig geändert und verabschiedet worden. Auf Antrag der Grünen soll es weiter einen Umweltausschuss geben. Dies nicht ganz zur Freude der Stadtverwaltung. Geron hatte erklärt, dass Belange des Umweltausschusses ohnehin in allen Ausschüssen im Fokus stünden – dies sowohl im Bauausschuss oder auch im Hauptausschuss. Daher bedürfe es nicht eines eigenen Umweltgremiums, zumal Beratungs- und Entscheidungsabläufe so unnötig erschwert und verzögert würden. Die Grünen setzten sich jedoch allen Verwaltungsbedenken zum Trotz mit Mehrheit durch.