Anzeige: Nur noch Luftlinie zahlen – VRS sucht Tester für neuen „eTarif“

Anzeige : Nur noch Luftlinie zahlen – VRS sucht Tester für neuen „eTarif“

Fahrten mit Bus und Bahn unabhängig von der Route einfach nur nach Luftlinie zwischen Start- und Zielpunkt zahlen? Beim Einstieg per Smartphone einchecken und nach Fahrtende wieder auschecken? Was nach Zukunftsmusik klingt, können die Fahrgäste im Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) mit dem neuen „eTarif“ jetzt als Testfahrer entdecken.

4000 Testfahrer können mitmachen

Nach umfangreichen technischen Anwendungstests geht der VRS-eTarif nun in eine breit angelegte Pilotphase. Ab dem 8. April können interessierte Testfahrer fünf Monate lang im Alltag Erfahrungen mit dem neuartigen Tarif sammeln und diese per Fragebogen mit dem VRS teilen. Mindestens eine Fahrt sollte jeder Teilnehmer dafür im Laufe der Testphase bis zum 6. September machen.

Zum Mitmachen ist lediglich ein Touchscreen-Smartphone mit mindestens iOS 10 oder Android 5.0

sowie eine gültige Kreditkarte erforderlich. Die Zahl der Teilnehmer ist auf 4000 begrenzt, die Reihenfolge der Anmeldungen unter vrs.de/etarif entscheidet.

Die Teilnahme als Tariftester ist einfach:

Auf direktem Weg zum einfachsten Tarif

Den eTarif hat der VRS gemeinsam mit dem Berner Unternehmen FAIRTIQ entwickelt, das in der Schweiz bereits weiträumige Tarifsysteme betreibt. Das Grundprinzip ist so einfach wie revolutionär: Abgerechnet wird ein Grundpreis von 1,50 EUR pro Check-In. Nach Abschluss der Fahrt wird die Luftlinie bestimmt und pro angefangenem Kilometer mit 0,15 EUR berechnet. Unabhängig von der Zahl und Länge der gefahrenen Strecken zahlt jeder Kunde pro Tag nie mehr als 15 EUR. Dieser Tarif gilt für die Testfahrer im gesamten VRS-Verbundraum. Das lästige Suchen nach Preisstufen, Tarifzonen und Kleingeld ist damit Vergangenheit.

Hier sparen Tariftester

Genauso einfach wie der VRS-eTarif ist die Nutzung der App. Vor Fahrtbeginn wischt der Kunde auf der Oberfläche der App nach rechts, um einzuchecken. Nach Beendigung der Fahrt erfolgt dann die Gegenbewegung, mit einem Wisch nach links wird der Check-Out vollzogen. Praktisch: Wird der Check-out einmal vergessen, erinnert die App daran. Besonders hoch ist die Ersparnis gegenüber dem klassischen VRS-Tarif bei Fahrten, die „über Eck“, also nicht auf direkter Linie zum Ziel führen oder Gemeindegrenzen überqueren. Alle weiteren Vorteile können die Testfahrer in den kommenden Monaten entdecken. Wer sich intensiv mit anderen Testnutzern und den VRS-Experten austauschen will, kann das im extra dafür eingerichteten Online-Forum tun.

Mehr von GA BONN