Kraftfahrzeughandwerker-Innung: Lossprechungsfeier für 27 Gesellen im Kreis Ahrweiler

Kraftfahrzeughandwerker-Innung : Lossprechungsfeier für 27 Gesellen im Kreis Ahrweiler

Ein Mädchen war diesmal nicht dabei, und es waren auch weniger Gesellenbriefe als sonst, die die Kraftfahrzeughandwerker-Innung im Kreis Ahrweiler bei der diesjährigen Lossprechungsfeier übergab. Sonst seien es zumeist deutlich über 30 gewesen, erklärten der Prüfungsausschussvorsitzende Wilfried Dümpelfeld und der stellvertretende Obermeister der Innung, Stefan Odenthal, bei der Feierstunde in der Dagernova-Eventhalle in Dernau.

Einige hätten sich im Verlauf der dreieinhalbjährigen Ausbildung umorientiert. Zudem sei bereits im ersten Lehrjahr "stark aussortiert" worden. Dafür hätten alle 27 Anwärter die Prüfung bestanden. Gute Ergebnisse und entsprechende Motivation bescheinigten die Innungsvertreter dafür den jungen Männern, die den Blaumann vielfach gegen Hemd und feine Hose getauscht hatten.

Viel Lob, Applaus und Gratulationen gab es für die jungen Leute, die laut Kreishandwerksmeister Frank Wershofen bewiesen haben, dass sich lernen lohnt: "Ihr müsst euch im Klaren sein, dass ihr den Übungsraum nun verlassen habt und in Zukunft mehr Verantwortung übernehmt. Ab jetzt spielt ihr in dort, wo das Handwerk spielt, nämlich in der ersten Liga."

Ganz vorne mit dabei sein wird vielleicht eines Tages Peter Jubl aus Brohl-Lützing, der seine Ausbildung bei Baum Automobile in Bad Neuenahr-Ahrweiler als Prüfungsbester abschloss. Dafür übergab ihm Kreissparkassenchef Dieter Zimmermann den mit 500 Euro dotierten Förderpreis der Zukunftsstiftung des Bankinstituts.

Als Zweit- respektive Drittbester bei den Prüfungen wurden Christoph Hellmich aus der Grafschaft (Ausbildungsbetrieb: Löhr Automobile, Bad Neuenahr-Ahrweiler) und Markus Nischalke aus Bad Neuenahr-Ahrweiler (Ausbildungsbetrieb: KBM Motorfahrzeuge, Sinzig) geehrt. Die Feierstunde moderierte Helmut Weiler, Geschäftsführer der Innung, die rund 100 Mitgliedsbetriebe zählt, von denen etwa 60 ausbilden.

Der Leiter der Berufsbildenden Schule Bad Neuenahr-Ahrweiler, Hans-Werner Rieck, ging in seinem Grußwort auf Weiterbildungsmöglichkeiten und die vielfältigen Wege nach einer Handwerkslehre ein. Und der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies sprach von guten Aussichten für junge Gesellen, trotz Zeiten eines bescheidenen Wirtschaftswachstums und sinkender Arbeitslosenzahlen: "Sie haben mit ihrer Entscheidung, ein Handwerk zu erlernen, auf das richtige Pferd gesetzt.

Das Handwerk bietet jungen, leistungsbereiten und kreativen Menschen zahlreiche interessante Berufsfelder mit echten Zukunftsperspektiven." Das Kfz-Handwerk erfordere Technikverständnis, handwerkliche Sorgfalt und Geschick sowie Teamfähigkeit und "Köpfchen".

Mehr von GA BONN