Vorsicht vor "Dach-Haien": Jetzt das Hausdach und die Dachrinnen warten lassen

Vorsicht vor "Dach-Haien" : Jetzt das Hausdach und die Dachrinnen warten lassen

Glauben wir den Meteorologen, steht uns nach dem tollen Spätsommer mit viel Sonnenschein ein stürmischer Herbst bevor. Die dunkle Jahreszeit beginnt. Der Herbst birgt auch Gefahren durch das herabfallende Laub. Das gilt im Straßenverkehr durch die rutschigen Pisten, aber auch für das Eigenheim.

Wenn das Laub vom Dach in die Rinne gespült wird, können die Fallrohre schnell verstopfen. Wenn dann das Regenwasser am Haus herunterläuft, ist es höchste Zeit die Dachrinne zu reinigen, damit das Wasser nicht ins Gebäude eindringt und Schäden anrichtet.

An leicht zugänglichen und ungefährlichen Stellen können Hausbesitzer selbst regelmäßig reinigen. An den kniffligen Bereichen sollten die Profis ran. Den Reinigungsservice bieten die Dachdecker an, die dann auch gleichzeitig das Dach selbst in Augenschein nehmen können. Experten empfehlen eine regelmäßige Wartung des Daches vor und nach dem Winter.

Unsere Partner | Handwerksbeilage

Betrieb vor Ort beauftragen

An ihr Dach sollten Hausbesitzer jedoch nur echte Dachdecker heranlassen. Gerade in diesen Monaten sind sogenannte „Dachhaie“ unterwegs, Gauner, die sich als Experten ausgeben. Die Polizei warnt vor Haustürgeschäften und empfiehlt, niemals Handwerker ins Haus zu lassen, die man nicht selbst bestellt hat.

Stattdessen sollte man sich den Namen der Mitarbeiter, den Firmennamen und den Sitz der Firma geben lassen. Anschließend beim Gewerbeordnungsamt nachfragen, ob die reisende Firma dort angemeldet ist. Im Zweifelsfall immer einen ortsansässigen Betrieb anrufen und um ein Vergleichsangebot ersuchen. (veh)