Mainz stimmt vorzeitigem Baubeginn zu: Grünes Licht für die Römer-Thermen in Bad Breisig

Mainz stimmt vorzeitigem Baubeginn zu : Grünes Licht für die Römer-Thermen in Bad Breisig

Gestern Abend gab das Land gibt Zustimmung zum "vorzeitigen Baubeginn". Die Sanierungsarbeiten in und an den Römer-Thermen verzögern sich dennoch um ein Jahr.

Die Stadt Bad Breisig wartete bis gestern Abend auf grünes Licht vom Land. Dies mit großer Ungeduld. Kein Wunder. Denn es geht um die Zukunft der für die Stadt so wichtigen Römer-Thermen. Das Bad ist dringend sanierungsbedürftig. Vor allem im energetischen Bereich. Täglich kann es zu einem Ausfall der Technik kommen. Nun erhielt die Stadt gute Nachrichten aus Mainz.

Je länger mit der angestrebten Generalsanierung gewartet wird, desto größer ist das Risiko eines Totalschadens. Ohne einen Zuschussbewilligungsbescheid des Mainzer Umweltministeriums kann die Stadt mit einer Erneuerung der Thermen jedoch nicht beginnen. Gestern das Aufatmen: Das Ministerium bestätigte auf GA-Anfrage, dass zumindest eine Bewilligung zum vorzeitigen Baubeginn erteilt wird. Die Folge: Die Stadt kann nun mit den konkreten Planungen beginnen.

Vom Bescheid aus Mainz ist eine Einzelkreditgenehmigung abhängig, die grundsätzlich von der Kreisverwaltung Ahrweiler als Kommunalaufsichtsbehörde erteilt werden muss und jetzt wohl auch erteilt werden kann. Dennoch steht fest: Die Arbeiten werden sich verzögern. Grund: Es wird zunehmend schwieriger, Fachfirmen zu finden, die eine solch hochkomplexe Badsanierung durchführen können.

Wie mehrfach berichtet, sollen die Römer-Thermen generalüberholt werden. Die Kosten sollen sich voraussichtlich auf 2,5 Millionen Euro belaufen. Besonders schlimm sieht es bei der Heiz- und Lüftungstechnik aus. Kommt es dank der Mainzer Genehmigung zu der dringend notwendigen energetischen Sanierung, kann die Stadt als Betreiberin des Bades rund 250 000 Euro im Jahr an Energiekosten einsparen. Auch eine hohe Investition würde sich also schnell amortisieren.

"Der Kreis wartete auf das Land"

Wie die Stadtbürgermeisterin Gabriele Hermann-Lersch in der jüngsten Sitzung des für den Badbetrieb zuständigen Werksausschusses mitteilte, wurden entsprechende Fördermittel beim Land beantragt. Vor allem wurde darum gebeten, einem vorzeitigen Baubeginn zuzustimmen.

In vorausgegangenen Gesprächen mit dem Mainzer Umweltministerium sei sehr wohl Unterstützung zugesagt worden. Leider aber nicht schriftlich. Ohne verbindliche Geldzusage konnte jedoch kein Kredit zur Vorfinanzierung aufgenommen werden. Denn hier bedarf es wiederum der sogenannten Einzelkreditgenehmigung durch die Kreisverwaltung in Ahrweiler, die ihr grünes Licht wiederum vom Votum des Ministeriums abhängig macht. Hermann-Lersch: „Auch der Kreis wartete auf das Land.“ Bis gestern Abend.

Kein Kredit, kein Baubeginn, keine Ausschreibung, keine Auftragsvergabe, kein Geld für Notreparaturen: In Bad Breisig ging bis gestern die Angst um, dass die Technik schon bald versagen könnte. Dann wäre eine nicht geplante komplette Schließung der Römer-Thermen unabwendbar. „Wir müssen tagtäglich mit einem Ausfall rechnen“, so Fachbereichsleiter Toni Haas. Nicht nur das: Je länger mit der Sanierung gewartet werde, desto teurer werde sie.

Terminplanung kann dennoch nicht eingehalten werden

Die vorgesehene Terminplanung könne aber auch trotz der gestern erteilten Genehmigung nicht mehr eingehalten werden, so Hermann-Lersch. Eigentlich hatte man das Bad vom 2. November 2017 bis zum 2. Februar 2018 schließen wollen, um die Arbeiten – zu denen auch Fliesenarbeiten im Innenbecken gehören – zu erledigen. Es wird zu einer zeitlichen Verlagerung um ein Jahr kommen. Vom 5. November 2018 bis zum 28. Februar 2019 soll nun im und am Bad gearbeitet werden. Wenn es so lange durchhält.

Das Mainzer Umweltministerium erklärte gestern auf GA-Anfrage: „Die Verbandsgemeinde Bad Breisig hat Mitte Mai um Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn gebeten, nicht um eine Bewilligung der Fördermittel selbst.“ Die Zustimmung für einen vorzeitigen Baubeginn sei aber jetzt erteilt. Verbandsbürgermeister Bernd Weidenbach sagte nach Erhalt des Briefes: „Das Schreiben aus Mainz ist wirklich mehr als erfreulich. Jetzt können wir mit den Planungen loslegen, die ja wegen der fehlenden Genehmigung des vorzeitigen Baubeginns ebenfalls gestoppt werden mussten.“