Burgberg in bengalischem Licht: Drittes Weinfest-Wochenende in Altenahr

Burgberg in bengalischem Licht : Drittes Weinfest-Wochenende in Altenahr

Der Weinort Altenahr feierte unter dem Motto „Felsen, Lichter und Wein“ mit seinen Gästen bei sommerlichen Temperaturen mitten im Oktober.

Die Mauern der Burg Are leuchteten am Samstagabend in bengalischem Licht vom Altenahrer Burgberg. Unten, in dem Touristenort, drängten sich Menschen in weinseliger Laune durch die Straßen und in den zahlreichen Gaststätten. Aus Türen und Fenstern erklang Musik, und selbst längst nach Eintritt der Dunkelheit waren bei den sommerlichen Temperaturen mitten im Oktober Tische und Bänke mit fröhlich plaudernden, singenden und schunkelnden Menschen besetzt.

Ein Magnet für die Feiernden am dritten Wochenende des Altenahrer Weinfests 2018 war unbestritten der Weinbrunnenplatz am Haus des Gastes vor dem Bahnhof. Dort spielten schon am Samstagnachmittag die „Walkin‘ Shoes“ eingängige Melodien, und am Abend setzte Mathias Nelles mit seinen fröhlichen und stimmungsvollen Hits noch eins drauf. So kam es, dass dort nicht nur die Sitzplätze, sondern auch die Plätze an Stehtischen und auf dem Pflaster knapp wurden.

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Altenahr, die den Platz bewirteten, hatten Hände zu wenig, um die hungrige und durstige Besucherschar mit Wein und Wasser, Würstchen und Zwiebelkuchen zu versorgen. Und trotzdem nahmen sie sich bei Bedarf durchaus Zeit für eine kurze Beratung in puncto Wein. Der Erlös aus dem Verkauf kommt dem Kameradschaftsverein der Feuerwehr zugute und wird für Verbesserungen der Ausrüstung verwendet. „Felsen, Lichter und Wein“ lautete das Motto.

Weinverkostung angekündigt

Zwar verbreitete sich vom Burgberg aus auch nach Verlöschen der roten Lichter geheimnisvolle Stimmung, denn die Ruinen waren von der Rückseite her hell angestrahlt wie auch der kleine Weinberg am Fuße der Burg, aber auf die farbenfrohen Wasserspiele in der Ahr mussten die Besucher in diesem Jahr verzichten: Der Wasserstand des Flusses war nach der langen Trockenheit zu niedrig, wie der Altenahrer Wehrführer Stephan Knieps berichtete. Blickfang im hellen Scheinwerferlicht war die romanische Kirche auf ihrer erhöhten Position über der Brückenstraße. Selbst die Mondsichel über den Bergen rechts der Ahr steuerte ihren Teil zur Stimmung bei.

In Altenahr wird der herbstliche Festreigen an den kommenden Wochenenden weiter fortgesetzt. Kommenden Freitag, Samstag und Sonntag heißt es „Wanderspaß und Weingenuss“. Romantiker können sich am Freitag, ab 19.30 Uhr, auf eine geführte Fackelwanderung vom Haus des Gastes aus freuen. Dort beginnen auch am Samstag und Sonntag jeweils um 11 Uhr geführte Wanderungen durch die Rebenlandschaft mit Informationen über den Weinbau, die Arbeit der Winzer und Kellermeister.

Dabei ist auch eine Weinverkostung angekündigt. Am Weinbrunnenplatz lockt Live-Musik zum Verweilen und vielleicht sogar zu einem letzten Tänzchen im Freien. Für das letzte Fest-Wochenende, 26. bis 28. Oktober, ist ab 21.30 Uhr ein Höhenfeuerwerk vom Burgberg aus geplant. „Brillanter Abschluss“ heißt dann das Motto. Doch die Verantwortlichen müssen abwarten. Wegen der Trockenheit mussten die Altenahrer und ihre Gäste bereits auf das Feuerwerk zum Abschluss des Burgenfestes Anfang August verzichten.