Übertragungsraten von bis zu 120 Megabit: Bad Breisig bekommt schnelleres Internet

Übertragungsraten von bis zu 120 Megabit : Bad Breisig bekommt schnelleres Internet

Die Bürger aus Nieder- und Oberbreisig verfügen ab sofort über Hochleistungsanschlüsse ans Internet. Die Anwohner und Gewerbetreibende aus Bad Breisig sollen damit jetzt im schnellen Netz surfen können.

Beim Übergabetermin mit dabei waren Bad Breisigs Verbandsbürgermeister Bernd Weidenbach, Stadtbürgermeisterin Gabriele Hermann-Lersch, Wirtschaftsförderer Gerhard Oelsberg, Netzplaner Michael Hirt vom Energieunternehmen innogy sowie Kommunalbetreuer Michael Dötsch, Leiter der Region Rauschermühle bei innogy.

Bei der Teilerschließung „Auf Wallers“ ist der Breitbandausbau laut innogy in der technisch modernsten Variante realisiert worden: ein Glasfasernetz mit direkter Glasfaseranbindung in das Gebäude. Damit seien Übertragungskapazitäten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde zu beziehen. Das neue Glasfasernetz biete indes vorerst Übertragungsraten bis zu 120 Megabit pro Sekunde.

Für die VDSL-Erschließung seien sieben Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 23 Kabelverzweiger erschlossen worden. Dazu gehöre neben einem Leerrohrnetz auch der Um- und Aufbau von zwölf Multifunktionsgehäusen mit Konvertern an Wegen und Straßen. Die Bauarbeiten dauerten gut ein Jahr. Das Energieunternehmen hat nach eigenen Angaben in den Glasfaserausbau 700 000 Euro investiert.

„Mit dem weiteren Ausbau im Stadtgebiet von Bad Breisig sind wir unserem Ziel, die Haushalte in der Verbandsgemeinde mit möglichst hohen Downloadgeschwindigkeiten zu versorgen, ein großes Stück näher“, erklärte Verbandsgemeinde-Bürgermeister Bernd Weidenbach. Der Ausbau der Breitband-Infrastruktur trage wesentlich zu einer höheren Lebensqualität bei.

Schnelle Internetzugänge seien für die meisten Menschen von großer Bedeutung und erhöhten die Attraktivität der Region als Wohn- und Gewerbestandort nachhaltig. Stadtbürgermeisterin Gabriele Hermann-Lersch ergänzte: „Das neue Breitbandnetz ist ein Meilenstein für die ansässigen Betriebe und Privathaushalte.“

Es erfülle hinsichtlich der Übertragungskapazität alle Anforderungen an eine zukunftsorientierte und moderne Verbindung der nächsten Jahre.