Aktuelle Nachrichten in der Freistunde

Aktuelle Nachrichten in der Freistunde

Gesamtschule Meiersheide erhält von Ute und Christoph Baehr ein Jahr lang den General-Anzeiger geschenkt.

"Ich freue mich immer wieder über die starke Unterstützung, die unsere Schule erhält", sagt Wolfgang Pelz, Schulleiter der Gesamtschule Meiersheide in Hennef. Sein Dank galt diesmal Ute und Christoph Baehr, die als Zeitungspaten den Schülern ein Jahr lang den GA schenken.

Ausgelegt wird die Tageszeitung im ganz neu gestalteten Selbstlernzentrum, das alle Nichtschüler dieser Schule neidisch machen könnte. Der lichtdurchflutete und modern eingerichtete Raum verfügt nicht nur über stylische Möbel, einem Kopierer und Kaffeemaschine, sondern auch über eine Empore mit Computerarbeitsplätzen. Der Raum wurde von den Schülern selbst unter der Regie ihrer Kurslehrerin Dorothe Di Tomaso eingerichtet.

Die ehemalige Bibliothek bietet eine schöne Atmosphäre, in der Schüler gerne ihre Freistunden verbringen. Die Zeitung kommt da wie gerufen. Pelz: "Heute kommt das Zeitunglesen doch oft zu kurz, dabei ist es so wichtig, dass man über die gesellschaftlichen, politischen Dinge und natürlich auch über sportliche Ereignisse informiert ist. Zudem biete der GA nun eine gute Ergänzung zum GA-Medienprojekt Klasse, an dem die Schule regelmäßig teilnimmt", betonte Heinz Wegmann, didaktischer Leiter. Alle Oberstufenschüler hätten auch am GA-Projekt teilgenommen. Wegmann: "Hier schließt sich dann wieder der Kreis."

Für Zeitungspaten Christoph Baehr, der mit seiner Frau gemeinsam die Schule ausgesucht hat, war der Besuch in der Schule ein echtes Erlebnis. Im Gespräch mit den Schülern erfuhr er wie seine Spende bei den Schülern ankommt.

So ist beispielsweise Anna Laura Wiebecke dafür verantwortlich, den GA jeden Morgen im Sekretariat zu holen und in das Selbstlernzentrum zu bringen.

Anfangs hätten ihre Schulkameraden noch irritiert geschaut, doch inzwischen auch daran gewöhnt. "Die Zeitung bietet uns hier auch die Möglichkeit, uns über aktuelle Themen zu informieren, die nicht immer im Unterricht besprochen werden", sagt Julia Marchlewski.

"Für mich ist es auch wichtig, dass ich so Dinge erfahre, die ich sonst nicht lesen würde. Übers Internet erhält man sehr viele Informationen, aber doch auch sehr speziell und wenig allgemeine. Das Internet wirkt wie eine Blase, in der man nur die Sachen erfährt, die einen interessieren", sagt Henry Hupperich.

Allgemeinwissen bliebe so auf der Strecke. Für Lena Kraheck ist das Zeitungsangebot in diesem Raum eine gute Gelegenheit, die Freistunde zu verbringen. "Man ist doch oft hier viele Stunden und hat nichts zu tun und scrollt dann auf seinem Handy rum. Wenn man aber stattdessen zur Zeitung greift, bildet man sich auch weiter."

Über die Resonanz freute sich Baehr und fühlt sich bestätigt: "Eine Zeitung zu lesen und daraus seine Informationen zu beziehen, ist doch auch etwas ganz anderes, als nur die Headlines und Push-Nachrichten vom Handy zu lesen. Hier steckt noch eine Redaktion und Menschen dahinter."