Zwischen Spaß und Gefahr

Wie sehr beeinflussen uns die Social-Media-Trends?

Alles begann 2014 mit der "Ice Bucket Challenge". Dieser Wettbewerb hatte über eine Millionen Teilnehmer. Prominente wie Justin Timberlake nahmen teil. Man sollte sich Eiswasser über den Kopf schütten und das Video dann im Internet hochladen. Wer mitgemacht hat, nominiert andere zur Teilnahme. Das Ganze war für einen guten Zweck: Die Aktion sollte die Nervenkrankheit ALS ins Bewusstsein rücken und Spenden einbringen. 92 Millionen Euro kamen innerhalb von acht Wochen zusammen.

Immer wieder kommen neue Trends auf, vieles ist lustig, manches aber leider nicht ungefährlich, wie zum Beispiel die "Kylie Jenner Challenge" oder "The Blue Whale Challenge".

Die aufgespritzten Lippen von TV-Sternchen Kylie Jenner waren 2015 das Thema im Netz. Mit Gläsern, Flaschen oder Staubsaugern bearbeiten Fans ihre Lippen, um sie per Unterdruck genauso wie die von Kylie Jenner erscheinen zu lassen. Ärzte warnen vor der Challenge, denn die Versuche können mit Verletzungen und sogar permanenten Entstellungen enden.

Die ,,Blue Whale Challenge" ist ein "Netzspiel" mit 50 Aufgaben für Jugendliche. Man kann nur gewinnen, wenn man sich am Ende das Leben nimmt. Die Teilnehmer der Challenge sind überwiegend Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren.

Es gibt noch unzählige andere gefährliche Challenges, die manchen das Leben kosten. Die Opfer werden kaum in den Medien erwähnt. Viele Jugendliche erhoffen sich durch die Teilnahme Anerkennung und Respekt und sind sich dabei nicht der Gefahr bewusst. Challenges sind meiner Meinung nach okay, solange keiner dabei verletzt wird und es einen sozialen Hintergrund hat.

Carl-Reuther-Berufskolleg, Hennef, VH81

Mehr von GA BONN