Kommentar: Produktkauf mit Zwiespalt

Kommentar : Produktkauf mit Zwiespalt

Wer kennt Sie nicht, die Marken Maggi, Wagner Pizza, Nesquik, Vittel, Mövenpick, KitKat, Felix? Dies sind nur einige wenige Produkte der Aktiengesellschaft Nestlé, dem größten Schweizer Lebensmittelkonzern, der 1866 von Henri Nestlé gegründet wurde.

Die Hauptverwaltung von Nestlé liegt in Vevey und Cham (Schweiz). Der Konzern hat weltweit mehr als 400 Standorte, davon allein 15 in Deutschland mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Nestlé hat etwa 330 000 Mitarbeiter: Die eine Hälfte arbeitet in der Produktion, die andere Hälfte kümmert sich um den Verkauf und die Verwaltung.

10 300 Menschen werden in Deutschland beschäftigt (Stand 2017). Die meisten Standorte sind in den USA, Brasilien und China. Nestlé bringt einen Umsatz von 90,8 Milliarden US-Dollar und liegt somit auf Platz eins der Lebensmittelkonzerne und daher noch vor Coca Cola. Der Konzern Nestlé liegt auf Platz 34 der weltgrößten Unternehmen laut dem Wirtschaftsmagazin Forbes Global 2000.

Trotz der positiven Aspekte macht Nestlé immer wieder durch negative Schlagzeilen auf sich aufmerksam. Schon in den 70er Jahren nahm Nestlé den Tod von Millionen Babys in Asien und Afrika billigend in Kauf, da die Babyprodukte mit verunreinigtem Wasser zubereitet worden sind.

In diesen Dritte-Welt-Ländern geben Menschen ein Viertel ihres Einkommens für den Kauf von Babynahrung aus, obwohl es dort kaum sauberes Wasser gibt. Mütter unterliegen dem Irrglauben, Milchpulver mit verunreinigtem Wasser sei gesünder als Muttermilch.

In den USA und Afrika wird von Nestlé ohne Rücksicht auf Verluste Wasser abgepumpt, um den Absatz zu halten und zu steigern. Wasser wird dort Mangelware. Es kommt zu Dürren und Waldbränden. In den USA wurde der Wassernotstand ausgerufen.

Um sein Image zu pflegen, versucht das Unternehmen mit Begriffen wie „Sozialverantwortung“ und „Gemeinsame Werte schaffen“ zu werben. „Nestlé erfindet Wasser für Reiche“ - so hat es ein Journalist beschrieben – und ist damit nicht gerade sozial verträglich. Wasser ist die Grundlage jeden Lebens!

Was können wir tun, um dem Einhalt zu gebieten?

Carl-Reuther-Berufskolleg Hennef, VH81