Spannende Handball-WM

Handballfan Vincent im WDR-Interview .

Handballfan Vincent im WDR-Interview .

Überall fieberten die Fans mit - auch beim Public Viewing in Rheinbach.

Im Januar fand in Deutschland und Dänemark die Handball-WM statt. In der Vorrunde spielten 24 Teams. Favoriten waren Dänemark, Frankreich, Spanien und Deutschland.

Alle vier Mannschaften setzten sich durch und spielten in 18 Spielen die Hauptrunde mit anderen Teams aus. Das letzte Hauptrundenspiel der deutschen Mannschaft gegen Spanien fand in Köln in der Lanxess Arena statt. Als wir dort waren, haben wir sogar den Weltmeister von 2007 Pascal Hens, genannt Pommes, getroffen.

Auch die beiden Halbfinal-Spiele waren sehr spannend. Frankreich, Deutschland, Dänemark und Norwegen spielten um den Einzug in das Finale. Anlässlich des deutschen Halbfinals fand ein Public Viewing beim TV Rheinbach statt. Auch das Fernsehen war zu Gast und filmte einen Beitrag für die WDR-Lokalzeit. Grund für den Besuch des WDR war Andreas Wolff, Keeper der deutschen Nationalmannschaft, der in seiner Jugend beim Rheinbacher TV gespielt hat.

Dänemark und Norwegen schafften es bis in das Finale. Uwe Gensheimer, der deutsche Kapitän sagte nach der Niederlage gegen Norwegen: "Schade, wir haben gut gekämpft und trotzdem verloren."

Das Finale konnte Dänemark vor heimischen Publikum mit 31:22 gegen Norwegen für sich entscheiden. Mikkel Hansen (Dänemark) wurde Spieler des Turniers mit 72 geworfenen Toren. Deutschland hat eine gute Mannschaft und kann langfristig mit um den Titel spielen. Leider hat das Team keinen Star, der heraussticht. Sie überzeugen als Team. Vielleicht klappt es ja das nächste Mal mit dem Titel.

Schule am Burgweiher, Swisttal-Buschhoven, Klasse 4b