Manifest des Kängurus

Das Känguru-Manifest ist die Fortsetzung des Buches "Die Känguru-Chroniken". Der Autor Mark-Uwe Kling beschreibt nun, wie er mit einem kommunistischen Känguru zusammen in einer Wohnung in Berlin lebt.

Das Känguru hat einige mächtige Gegenspieler: den neuen Nachbarn, einen Scooter-hörenden Pinguin und das mysteriöse Ministerium für Produktivität. Mark-Uwe und das Känguru unternehmen viele lustige Aktionen. Sie gehen zum Beispiel zusammen zum Arbeitsamt, weil das Känguru "willig" ist und einen Job haben möchte.

Außerdem gehen sie zum deutschen Buchpreis des Ullstein Buchverlages, wo Mark-Uwe seinen Preis in der Kategorie "Buch mit sprechendem Tier", ablehnt, weil es dafür kein Geld gibt. Der Autor nimmt Situationen des Alltags auf die Schippe und präsentiert politische und religiöse Themen sehr amüsant.

"Das Känguru-Manifest" von Mark-Uwe Kling ist 2011 im Ullstein Buchverlag erschienen und kostet 8,99 Euro. Ab 14 Jahren.

Amos-Comenius-Gymnasium, Klasse 8b