Langtag heißt "Dagebleibe"

Das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium ist eine von vielen Ganztagsschulen. Das bedeutet, dass an drei Tagen in einer 36-Stunden-Woche bis zu acht Stunden am Tag unterrichtet wird, was bei vielen Schülern nicht gut ankommt, da sie so teilweise erst um halb fünf zu Hause sind.

An kurzen Tagen müssen noch Hausaufgaben erledigt werden, so dass Hobbys zu kurz kommen. Muss noch für eine Klassenarbeit gelernt werden, wird die freie Zeit eingegrenzt.

Manche Schulen bieten Hausaufgabenzeit in der Schule an. Dies hilft zwar, nimmt den Schülern aber trotzdem nicht die ganze Arbeit ab. Anstatt Haupt- oder Nebenfächer zu unterrichten, stehen bei manchen Schulen Pflicht-AGs auf dem Programm. Die sind zwar durchaus interessant, sollten aber freiwillig angeboten werden, da nicht jeder Interesse daran hat.

Von einigen Schülern werden sie als "Dagebleibe" angesehen, von Eltern als pädagogische Betreuung. Unserer Meinung nach sind Achtklässler nicht auf eine schulische Betreuung angewiesen und können gut auf sich selbst aufpassen.

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, Bornheim, Klasse 8c