Scheinwelten: Einfluss der sozialen Medien

Scheinwelten : Einfluss der sozialen Medien

Jugendliche, aber auch Erwachsene können von den sozialen Medien beeinflusst werden.

In den letzten Jahren leiden mehr Nutzer als zuvor unter Angstzuständen. Das könnte daran liegen, dass auf Plattformen wie Instagram, Snapchat, Facebook oder Twitter der Eindruck erweckt wird, die Menschen würden ein perfektes Leben führen. Besonders Jugendliche denken, diese Scheinwelt wäre real. Der soziale Druck steigt. Auch Essstörungen können durch soziale Medien verursacht werden.

Täglich werden auf sozialen Plattformen Millionen Beiträge gepostet. So kann die Angst entstehen, etwas zu verpassen.

Es gibt Studien, die besagen, dass das Blaulicht der Handys den Augen schadet. Auch Schlafstörungen sind ein Problem für viele Nutzer des Internets, hauptsächlich sind Jugendliche von den Schlafstörungen betroffen. Das liegt unter anderem an dem LED-Licht, das von Handys, Laptops und allgemein von Displays ausgeht. Es hält die Teenager wach und raubt ihnen den Schlaf. Die Plattform Youtube wirkt sich besonders auf den Schlaf aus, weil immer neue Videos vorgeschlagen werden, die einen interessieren könnten.

Cybermobbing ist auch ein großes Thema. Vielen fällt das Mobben im Internet leichter, da sie die Opfer mit ihren Beleidigungen nicht direkt konfrontieren müssen und sie sie oftmals auch nicht persönlich kennen. Bei den Betroffenen kann es zu psychischen Schäden kommen.

Allerdings haben die sozialen Medien auch positive Seiten. Es können zum Beispiel Freundschaften gepflegt sowie neue geschlossen werden. Für manche Menschen ist es im Internet wesentlich einfacher, ihre Persönlichkeit auszudrücken.

St.-Joseph-Gymnasium, Rheinbach, Klasse 8a

Mehr von GA BONN