Keine Männersache

Immer mehr Frauen sind fußballbegeistert. Die Frauen erobern den Fußball! Nicht nur auf dem Rasen, sondern auch in den Stadien und vor den heimischen Bildschirmen. Artikel einer Schülerin des Ludwig-Erhard-Berufskollegs, Klasse VFA - M4.

Einige Männer regieren darauf noch immer sehr skeptisch. Sprüche wie: "Frauen haben keine Ahnung vom Fußball und haben uns wenigstens in den 90 Minuten, in denen unser Lieblingsclub spielt, in Ruhe zu lassen" oder "Frauen und Fußball - das passt nicht!" hört man immer noch.Aber es gibt uns Frauen, die mehr über Fußball wissen, als dass der Ball rund ist.

Fansein bedeutet auch bei Frauen genau zu wissen, wann der Lieblingsclub zu sehen ist, ob das anstehende Spiel ein Heim- oder Auswärtsspiel ist, wie groß der Kader der aktuellen Saison ist, welcher Spieler welche Position spielt, wer welche Stärken und Schwächen besitzt... Kurz gesagt: Ein Fan kennt sich in allen Einzelheiten genau aus und ist vor wichtigen Spielen mindestens genauso nervös, wie die Spieler selbst. Egal, ob Mann oder Frau. Bei jedem geschossenen Tor wird vor Freude gejubelt, bei strittigen Entscheidungen des Schiedsrichters wird diskutiert und bei jedem Gegentor mitgelitten.

"Der Fußball wird immer weiblicher" Sepp Blatter, FIFA-Präsident

In dieser Zeit gibt es nichts Wichtigeres, als dass der Lieblingsclub gewinnt. Die Zahl der weiblichen Fans steigt immer mehr. Das merken auch die Clubs und bieten in ihren Fanshops immer mehr Artikel für Frauen. "Der Fußball wird immer weiblicher", sagte auch Sepp Blatter, Präsident des Weltfußballverbandes FIFA.

Warum ich dieses Thema gewählt habe? Es ist ganz einfach. Auch ich bin seit vielen Jahren Fan und der Meinung, dass man beim Fansein nicht zwischen den Geschlechtern unterscheiden sollte. Schließlich geht es doch nur um die Liebe zum Fußball.

Ludwig-Erhard-Berufskolleg, Klasse VFA - M4