Die Godesburg

Das 800 Jahre alte Bauwerk lädt zum Verweilen ein.

1210 vom Kölner Erzbischhof Dietrich I. von Hengenbach erbaut und bis zum 21. Jahrhundert erhalten geblieben - die Godesburg, die sich im Bonner Ortsteil Bad Godesberg befindet, ist das Wahrzeichen des Ortes. Aus stolzen 122 Metern Höhe hat man einen wunderbaren Blick auf die Godesberger Altstadt. 1959 wurde die Burg nach Plänen von Gottfried Böhm zum Hotel mit Restaurant umgebaut.

Für die Sanierung der Godesburg wurden in den letzten Jahren 2,7 Millionen Euro verbraucht. Das Restaurant "Restaurant Godesburg" ist das Richtige für Feinschmecker. Nach wiederholten Umbaumaßnahmen im Jahre 2003 wehte frischer Wind durch die nun barrierefreie Burg. Marion Hauck heißt die heutige Burgpächterin.

Sie bietet ihren Gästen durch moderne Räumlichkeiten, perfekten Service und dem Herz am rechten Fleck eine Eventlocation der besonderen Art. In Symbiose von Design und Gastlichkeit bieten Küche und Keller Köstlichkeiten, die die Sinne wachkitzeln. Auch Hochzeiten finden hier regelmäßig statt. Die Godesburg gilt auch als beliebtes Touristenziel.

Der Bergfried ist ab dem Monat April für jeden zugänglich, der eine Gebühr von zwei Euro zahlt. Auf dem Grundstück befindet sich das Restaurant sowie einige Häuser und ein Bronze-Modell der Godesburg von Friedemann Sander, das den Bau vor seiner Zerstörung im Jahr 1583 veranschaulichen soll. Die Godesburg ist nicht nur ein Platz zum Feiern und Essen, sondern auch ein Ort für jeden, der gerade eine Pause braucht, die Aussicht wirkt beruhigend und entspannend. Die Godesburg ist einer der schönsten Orte der Altstadt.

Nicolaus-Cusanus-Gymnasium, Klasse 8c