1. Freizeit
  2. Reise

Mit dem Minicruiser nach Dubrovnik, Split & Co.: Kreuzfahrt der anderen Art in Kroatien

Mit dem Minicruiser nach Dubrovnik, Split & Co. : Kreuzfahrt der anderen Art in Kroatien

Kroatien boomt als Reiseziel: Im vergangenen Jahr kamen bereits knapp 20 Millionen Touristen. Besonders beliebt ist Dubrovnik, die Perle der Adria. Wer die Stadt ohne allzu großen Rummel erleben und zudem in einsamen Buchten baden will, ist an Bord eines Mini-Cruisers richtig. GA-Autor Michael Wrobel hat es getestet.

Es ist kurz nach 18 Uhr an einem sonnigen Tag im August, als Stadtführer Michael die kleine Urlauber-Gruppe an der Hafenpromenade von Split begrüßt. Die große Hitze, die noch einige Stunden zuvor die zweitgrößte Stadt Kroatiens lahmgelegt hatte, ist da bereits von einem kühlenden, frühabendlichen Wind verdrängt worden. Für Michael ist es bereits die sechste Stadtführung an diesem Tag. Am Mittag hatte er gleich zwei Reisegruppen, die mit einem der großen Kreuzfahrtschiffe nach Split gekommen waren – bei rund 35 Grad wahrlich kein Vergnügen. Die rund 20 Personen zählende Gruppe, die er nun durch die kroatische Metropole führen wird, plantschte zu diesem Zeitpunkt gerade in einer einsamen Bucht unweit von Split im kühlenden, kristallklaren Wasser der Adria.

Denn die Urlauber sind nicht mit einem Mega-Kreuzfahrtschiff mit bis zu 4.000 Passagieren gekommen, sondern erkunden die Region mit der Motoryacht M/Y Bellezza. Ganz exklusiv, beinahe privat, mit gerade einmal 40 Reisenden an Bord, und mit jeder Menge Komfort.

Die „M/Y Bellezza“ ist eines von aktuell 32 Schiffen der Münchner Reederei I.D. Riva, die ab den Häfen Rijeka, Zadar, Trogir und Dubrovnik durch die kroatische Adria mit ihren rund 1.200 Inseln schippern. Der Minicruiser verkehrt wie auch seine Schwesterschiffe antizyklisch zu den Mega-Linern, die meist nachts fahren und morgens in den großen Städten anlegen. Die kleinen Badekreuzer dagegen laufen in den frühen Morgenstunden aus und steuern dann erst einmal die schönsten Buchten an. So verbringen Passagiere die heißen Mittagsstunden im kühlen Nass der Adria und legen erst am späten Nachmittag oder frühen Abend in den Hafenstädten wieder an. Dann sind die Massen der großen Kreuzfahrtschiffe längst weg – und die Badeurlauber können die geschichtsträchtigen Städtchen wie Trogir, Dubrovnik, Korčula oder Makarska ganz in Ruhe erkunden.

Der Mini-Cruiser My Bellezza steuert einsame Buchten an, wo die Passagiere baden können. Foto: Michael Wrobel

Und da die Schiffe erst am nächsten Morgen wieder ablegen, lässt sich ohne Zeitdruck nach dem Besuch in einem der vielen Restaurants und Konobas auch das lebhafte Nachtleben Kroatiens genießen, während die Kreuzfahrtriesen längst wieder unterwegs sind.

Diese Art von Reisen wird dabei immer beliebter. Sowieso gilt Kroatien mittlerweile als Boom-Region für Urlauber in Europa. Knapp 20 Millionen Touristen besuchten das Land im vergangenen Jahr. Das sind 6,5 Prozent mehr als im Jahr 2017 und ein neuer Rekord in der kroatischen Tourismusgeschichte. Ein stetig wachsender Markt sind die „blauen Reisen“, also Touren an Bord von Schiffen. Besonders beliebt: die Region Dalmatien. Allein dort buhlen rund zehn Reedereien und Agenturen um Urlauber.

Die Reederei I.D. Riva hat sich dabei auf den deutschsprachigen Markt spezialisiert. Besonders beliebt sind die luxuriösen Cruiser. „Die Urlauber wollen eben immer mehr Luxus und Komfort“, so Ante Vuković. Der 29-jährige ist Kapitän der 50 Meter langen "M/Y Bellezza", dem neuesten Luxus-Schiffs von I.D. Riva, das Yachten aus dem 19. Jahrhundert nachempfunden ist. Das Design kommt zwar im Retro-Stil daher, doch die Ausstattung ist neuester Stand: 40 Betten in 17 Doppelkabinen und zwei Dreibettkabinen mit Klimaanlage, Flachbildfernseher, Safe, kleinem Schreibtisch sowie großem Bad und Dusche, die von der Größe mit vielen Hotelzimmern locker mithalten kann. Dazu ein großer Salon, in dem morgens ein einfaches Frühstück und mittags ein landestypisches Mittagessen serviert wird, ein Loungebereich sowie ein 160 Quadratmeter großes Sonnendeck.

Ein Highlight der Reise ist zweifelsohne die Stadt Dubrovnik. Foto: Michael Wrobel

Von der ausklappbaren Badeplattform am Heck können die Passagiere direkt ins kristallklare Wasser der Adria springen und gechillt baden. „Diese individuelle Bademöglichkeit ist wirklich klasse“, sagt Raiko Reuß. Der Rechtsanwalt und Steuerberater aus Berlin macht zum ersten Mal Urlaub in Kroatien. Ein Freund hatte ihm das Land ans Herz gelegt. „Mich mit Hunderten anderen Badegästen an den Strand zu legen, ist nicht so mein Ding“, so Preuß, der mit seiner Schwester und seiner Tochter die einwöchige Tour macht. „Aber dieses exklusive Baden direkt vom Schiff aus und das auch noch jeden Tag in einer anderen Bucht, ist schon was Besononderes.“

Immer wieder stößt man in Dubrovnik oder Split auf das Thema „Games of thrones“. In den Städten wurden für die Saga viele Szenen gedreht. Foto: Michael Wrobel

Oft kommt es sogar vor, dass das Schiff ganz allein oder nur mit einem weiteren Schiff in der Bucht einer der vielen unbewohnten Inseln liegt. Denn die Kapitäne der Schiffe sprechen sich untereinander ab, damit sie nicht gleichzeitig vor Ort sind und keine großen Schiffe in der Nähe ankern.Ein Urlaub an Bord eines Mega-Kreuzfahrtschiffes würde für Raiko Preuß derweil nicht in Frage kommen. „Viel zu trubelig und zu groß“, so der 57-Jährige. Die private Atmosphäre an Bord der „M/Y Bellezza“ sage ihm deutlich mehr zu. Neben Kapitän Ante und den 40 Passagieren sind nur noch zwei Matrosen – darunter Antes Großvater –, zwei Köche, Kellner Dario und Antes Freundin, die sich um die Kabinen kümmert, mit an Bord. Es geht also wirklich sehr familiär an Bord zu.

Die Kombination aus Badeurlaub und Städtetrip ist für Urlauberin Jana Preuß das Highlight der Reise. Nur die Frühstückszeit zwischen acht und neun Uhr empfindet sie als etwas früh. „Aber dafür hat man natürlich auch mehr vom Tag“, so die 49-Jährige. So konnten sie und die übrigen Passagiere auch die Stadt Dobrovnik mit ihrer beeindruckenden Stadtmauer in aller Ruhe erkunden.

Die mittelalterliche Stadt mit ihren gerade einmal rund 42.000 Einwohnern gilt als Perle der Adria. Neben wunderschönen Stränden mit schroffen Felsen, von denen Wagemütige mehrere Meter tief ins Wasser springen, beeindruckt die Stadt mit ihrer wunderschönen Altstadt und den vielen Festungsanlagen. Die gesamte Altstadt wird von einer knapp zwei Kilometer langen und 25 Meter hohen Stadtmauer umgeben. Der Steinwall entstand zwischen dem 12. und 17. Jahrhundert und ist das besterhaltene Befestigungssystem in Europa. Gegen eine geringe Gebühr kann die Stadtmauer auf ihrer gesamten Länge bewandert werden.

Von vielen Punken hat man einen wahrhaft majestätischen Ausblick auf das wunderschöne Dubrovnik und das umliegende Meer. Die besondere Kulisse der Stadt diente auch als Drehort für die berühmte TV-Serie "Games of Thrones", entsprechend trifft man immer wieder auf Souvenierläden und Museen, die sich mit dem Thema befassen. Seit 1979 zählt die historische Altstadt von Dubrovnik zum Weltkulturerbe der UNESCO.

(Der Autor reiste mit Unterstützung von I.D. Riva Tours.)