Reiseziele in der kalten Jahreszeit: In diesen europäischen Städten ist es im Winter am wärmsten

Reiseziele in der kalten Jahreszeit : In diesen europäischen Städten ist es im Winter am wärmsten

Im Winter sinken die Temperaturen regelmäßig unter den Gefrierpunkt. Wer der kalten Jahreszeit jedoch entkommen möchte, reist in Europas wärmste Städte. Wir geben einen Überblick, wo Wärme und Sonne garantiert sind.

Die Monate Dezember, Januar und Februar sind in vielen europäischen Ländern besonders kalt. Meist schafft es das Thermometer nicht in den zweistelligen Bereich, häufig nicht einmal über die Vier-Grad-Marke. Wirkliche Wärme schenken nur Heizung, Kaminfeuer und Co.

Wer es trotz weihnachtlicher Stimmung, gemütlicher Kuschelmomente auf der Couch und leckeren Heißgetränken satt hat, sich die Füße abzufrieren und morgens mit etlichen Schichten Kleidung das Haus zu verlassen, könnte Europas zehn wärmsten Städten einen Besuch abstatten. Laue Temperaturen von bis zu 16 Grad, blauer Himmel und Sonnenstrahlen sind an einigen Orten im Süden Europas nicht selten.

Die Website Current Results hat in einer Studie die zehn wärmsten Orte Europas herausgearbeitet, wo Besucher mit Durchschnittstemperaturen von 11,9 bis 15,8 Grad rechnen können. Unter den Nominierungen sind einige Hauptstädte zu finden.

Platz zehn: Marseille

In der Hafenstadt Marseille verzeichnen die Thermometer in den Wintermonaten durchschnittlich 11,9 Grad, sodass Einheimische und Urlauber hier Handschuhe, Mütze und Co. durchaus zuhause lassen können. Marseille liegt am Golfe du Lion, einer Mittelmeerbucht, und ist von gebirgigem Umland umgeben, was das mediterrane Klima Frankreichs zweitgrößter Stadt erklärt.

Platz neun: Tirana

12,8 Grad werden in der kalten Jahreszeit von Dezember bis Januar durchschnittlich in Tirana gemessen. Albaniens Hauptstadt liegt in einem sogenannten Talkessel, sodass es hier immer einige Grad wärmer ist als im Umland.

Platz acht: Rom

In Italiens Hauptstadt sinken die Temperaturen im Winter im Durchschnitt nicht unter 13,3 Grad. Wer sich nach Sonne und lauen Temperaturen sehnt, wird bei einem Rom-Besuch vom mediterranen Klima also nicht enttäuscht.

Platz sieben bis vier

Platz sieben: Nizza

Nizza verzeichnet in der Kaltenjahreszeit eine Durchschnittstemperatur von 13,4 Grad. In der französischen Stadt am Mittelmeer herrscht mildes Klima das ganze Jahr über. Durch die geschützte Lage zwischen verschiedenen Bergmassiven gilt Nizza als wärmster Ort an der Côte d’Azur.

Platz sechs: Monaco

Im Fürstentum Monaco ist es auch von Dezember bis Januar nicht kalt. Wie in Nizza, messen die Thermometer des Stadtstaates an der Côte d’Azur hier durchschnittlich 13,4 Grad. Durch das Mittelmeerklima ist es im Winter mild und die Temperaturen sinken selten unter die Zehn-Grad-Marke.

Platz fünf: Neapel

In der drittgrößten Stadt Italiens bleibt es dank milden Mittelmeerklimas das ganze Jahr über recht warm. Auf durchschnittlich 13,5 Grad sinken die Temperaturen im Winter, sodass Wärmesuchende hier auf Sonne und Wärme nicht verzichten müssen. Jedoch gelten die Winter trotz der milden Temperaturen als regenreich.

Platz vier: Barcelona

Durchschnittlich wird in Barcelona selbst im Winter die 14,1-Grad-Marke nicht unterschritten. Denn durch die Lage am Mittelmeer und südlich der Pyrenäen herrscht hier subtropisches Klima.

Platz drei bis eins

Platz drei: Athen

Auf das Treppchen der wärmsten Orte Europas schafft es Athen: Die griechische Hauptstadt liegt auf einer Halbinsel und ist von drei Seiten von Bergen umringt. Deshalb ist das Klima besonders mild und bleibt durchschnittlich bei etwa 14,3 Grad. Das reicht für Platz drei in diesem Ranking.

Platz zwei: Lissabon

Im äußersten Südwesten Europas bleibt es sogar im Winter vergleichsweise warm. In Lissabon klettern die Temperaturen durchschnittlich nicht unter die 15,2-Grad-Marke und schaffen damit eine perfektes Ziel für Wärmesuchende. Durch die direkte Lage am Atlantik sind die Winter hier meist sehr mild.

Platz eins: Valletta

Spitzenreiter der wärmsten Orte Europas ist die maltesische Hauptstadt: In Valletta werden zwischen Dezember und Januar durchschnittlich nicht weniger als 15,8 Grad gemessen. Das milde Mittelmeerklima ermöglicht den Einheimischen und Besuchern der Insel sogar in den kältesten Jahreszeiten, dicke Winterkleidung im Schrank zu lassen.

Mehr von GA BONN