Travel Risk Map: Diese Länder sind für Reisende besonders riskant

Travel Risk Map : Diese Länder sind für Reisende besonders riskant

Viele Urlauber schauen bereits nach Reisezielen für das Jahr 2018. Aber wohin kann man noch ohne große Sicherheitsrisiken reisen? Die Travel Risk Map 2018 hilft bei der Auswahl und zeigt, wo es zurzeit besonders gefährlich ist.

Die interaktive Karte Travel Risk Map 2018 wurde von den Unternehmen SOS International und Control Risks entwickelt. Die beiden Beratungsunternehmen haben sich auf das globale Sicherheitsrisiko spezialisiert und ihre Karte ursprünglich für Unternehmen entwickelt. Globale Unternehmen sollten sich über ihre internationalen Märkte und die dort bestehenden Risiken informieren können.

Die interaktive Karte wird regelmäßig aktualisiert. Die Auswertung, ob ein Land sicher ist oder nicht, basiert auf den Themen Terrorismus, Krieg, Unruhen und allgemeine Kriminalität. Mithilfe der Kategorie "Your Places" lassen sich einzelne Wunschländer betrachten.

Der Nutzer hat die Wahl zwischen den Kategorien Medizinische Versorgung, Allgemeine Sicherheit und Zustand der Straßen des Landes. Außerdem lassen sich nicht nur die verschiedenen Länder betrachten. In vielen Ländern unterscheidet die Karte auch noch einmal zwischen den verschiedenen Gebieten eines Landes.

Unterschieden wird in der Regel zwischen "unbedenklich", "geringes Risiko", "mittleres Risiko", "hohes Risiko" und "extrem hohes Risiko".

Die verschiedenen Kategorien

Betrachtet man die Weltkarte zu dem Thema "Allgemeine Sicherheit" lässt sich erkennen, dass vor allem die skandinavischen Länder als "unbedenklich" eingestuft werden. Aber auch die Schweiz, Slowenien und Luxemburg werden als sehr sicher eingestuft. Deutschland bekommt in dieser Kategorie ein "geringes Risiko" zugeschrieben.

Ein "extrem hohes Risiko" weisen laut der Karte Länder wie Mali, Libyen, Somalia, Syrien und Afghanistan auf.

Bei der Medizinischen Versorgung lässt sich erkennen, dass die meisten Teile der USA, Europas und Australiens ein geringes gesundheitliches Risiko aufweisen. Hier kommt aber eine neue Abstufung, "sich schnell entwickelndes, variierendes Gesundheitsrisiko", hinzu. Dieser werden vor allem Russland, China und Brasilien zugeordnet.

Schaut man sich die Zustände der Straßen der verschiedenen Länder an, liegen auch hier die USA, Europa und Australien im "sehr geringen" Risikobereich, sprich die Straßen dort sind allgemein in einem guten Zustand. Besonders schlecht sind die Straßen in weiten Teilen Afrikas, in Thailand und Kasastan.

Mehr von GA BONN