Kulturdezernent im Interview

„Jan Loh hat in Bonn viele Fans“

Der Bonner Kulturdezernent Martin Schumacher hat sich von Jan Loh auch schon malen lassen.

Bonn. Künstler, Nachtschwärmer, Zeichnerphilosoph – auf jeden Fall ein Original: Jan Loh, besser bekannt als der Alle-mal-malen-Mann, hat sich mit seiner Straßenkunst einen Namen im Bonner Nachtleben gemacht. Simon Bartsch sprach mit dem Kulturdezernenten der Stadt, Martin Schumacher, über den exzentrischen Künstler.

Herr Schumacher, sind Sie schon mal von Jan Loh gemalt worden? Kennen Sie ihn überhaupt?
Martin Schumacher: Wie nahezu jeder Bonner, der am gesellschaftlichen Leben teilnimmt, habe ich Herrn Loh schon kennengelernt. Noch vor Beginn meiner Amtszeit war ich mit Herrn Oberbürgermeister Nimptsch zusammen in einer Bonner Gaststätte, um Details über die Arbeit in Bonn auszutauschen. An diesem Abend wurde ich dann auch von Herrn Loh porträtiert.

Viele Bürger der Stadt bezeichnen Herrn Loh sogar als Bonner Institution. Teilen Sie diese Empfindung?
Schumacher: Durch seinen unermüdlichen Einsatz und seine Dauerpräsenz in der Bonner Kneipen- und Biergartenszene hat Herr Loh einen sehr hohen Bekanntheitsgrad erreicht. Ob man Ihn als Institution bezeichnen kann, möchte ich nicht beurteilen. Unbestritten ist jedoch, dass er in der Stadt eine lokale Prominenz erreicht hat. Dies spiegelt sich auch schon darin wieder, dass eine große Kette in der Ladengestaltung der Bonner Filiale nicht auf große Künstler zurückgegriffen hat, sondern eben auf die Zeichnungen von Herrn Loh.

Ist der Kult mit Konterfeis auf einigen Häusern der Altstadt vielleicht sogar ein wenig zu groß?
Schumacher: Die aktuelle Medienlandschaft zeichnet sich durch extreme Personenkulte aus. Ob dieser zu groß ist, mag ich nicht zu beurteilen. Die Sachbeschädigung durch unerlaubte Graffitis an Hauswänden kann ich als Vertreter dieser Stadt natürlich nur verurteilen. Auch wenn sich aus solchen Wilden Graffitis natürlich eine ganze Kunstszene entwickelt hat.

Unter welche Art von Kunst fällt die Arbeit von Herrn Loh?
Schumacher: Der Kunstbegriff ist immer sehr weit auszulegen. Man sollte sich aber nicht immer dem Zwang unterordnen, alles in Kategorien zu ordnen und für alles eine Namen zu finden.

Wie steht es generell um die Straßenkunst in Bonn? Welchen Stellenwert hat sie?
Schumacher: Einen hohen, wir haben eine Fülle von Kunstwerken bedeutender Künstler in unserer Stadt.

Gibt es in Bonn generell Kritik an der öffentlichen Kunst?
Schumacher: Kunst ist auch provozierend und möchte ganz bewusst Diskussionen anstoßen. Kritik gehört auch dazu. Generelle Kritik kann ich aber nicht feststellen. Herr Loh hat in Bonn viele Fans.