1. Freizeit
  2. Region erleben

Gitarrenkonzert "Meister von Morgen" im Kunstmuseum: Sie fallen nicht vom Himmel

Gitarrenkonzert "Meister von Morgen" im Kunstmuseum : Sie fallen nicht vom Himmel

Es sei noch kein Meister vom Himmel gefallen, weiß der Volksmund. Das bedeutet: Wer Meister werden möchte, muss dafür einiges tun. Die "Meister von Morgen", die der Bonner Gitarrist Thomas Offermann am 25. Oktober im Kunstmuseum zum Konzert bittet, zeichnen sich freilich schon jetzt durch einen hohen Reifegrad aus.

Wer das Concerto op. 30 von Mauro Giuliani oder Leo Browers Sonata im Repertoire hat, kann nicht vom Himmel gefallen sein. Zumal gerade der Gitarrist und Komponist Giuliani (1781-1829) in Wien auch als überaus strenger Gitarrenlehrer gewirkt und der Nachwelt höchst anspruchsvolles Unterrichtsmaterial hinterlassen hat.

Seit dem Jahr 1992 gibt es in Bonn die Meisterkonzerte Klassische Gitarre, im März 2015 präsentierte Offermann mit einem lokalen Organisationsteam die 125. und im April die 126. Ausgabe dieser langlebigen Reihe mit international renommierten Instrumentalisten. Wichtiger Bestandteil des Gesamtkonzepts der Bonner Meisterkonzerte sei es aber auch, den hochtalentierten Nachwuchs zu fördern, sagt Offermann, der unter anderem in Berlin an der International Guitar Academy als Dozent arbeitet. Mit dem Ableger "Meister von Morgen", der die Reihe seit 17 Jahren ergänzt, wird dieser Anspruch in die Praxis umgesetzt.

Am Bonner Konzert wirken Studenten aus Offermanns Meisterklassen der International Guitar Academy Berlin und der Hochschule für Musik und Theater Rostock mit. Sieben Solisten und ein 14-köpfiges Ensemble sind am Start.

Die Gitarristin Liora Sijacki beginnt mit Johann Sebastian Bachs Chaconne (BWV 1004), Nina Golubovic interpretiert die Fantasie Élégiaque op.59 von Fernando Sor und Antumiá Duo Bachs Toccata (BWV 914). Nach der Pause spielt Fabian Wirth die "Hommage à Tárrega" von Joaquin Turina. Mohamad Alaloush hat die "3 Valses Venezolanos" von Antonio Lauro im Programm. Kassandra Siebel spielt besagte Sonata von Leo Brower, bevor das große Ensemble zum Finale mit Giulianis Concerto ansetzt.

Info

"Meister von Morgen", Bonn, Kunstmuseum, So 25. Oktober, 15.30 Uhr; www. bonner-meisterkonzerte.de