1. Freizeit
  2. Region erleben

Kurz mal weg: Diese Ausflüge lohnen sich aus Bonn und der Region

Kurz mal weg : Diese Ausflüge lohnen sich aus Bonn und der Region

Die ersten Sonnenstrahlen laden zu einer Radtour am Niederrhein, zu einer Wanderung im Hunsrück oder zu einer „Ruhr-Tour“ ins Revier ein. Eine Messe für Golfliebhaber gibt es in Düsseldorf und es gibt zwei neue Ausstellungen im Wuppertaler Skulpturenpark zu bewundern. Wir zeigen einen Überblick über Tipps für Tagesausflüge aus Bonn und der Region.

Eine Radtour am Niederrhein

Es geht am Fluss entlang, aber auch die Abstecher lohnen sich: Der rund 1300 Kilometer lange Rheinradweg führt vom Quellgebiet in den Schweizer Alpen bis zur Mündung bei Rotterdam. Gut 220 Kilometer verlaufen in Nordrhein-Westfalen von Bad Honnef nach Emmerich. Sinnvoll ist die Einteilung in fünf Etappen, die nördlichste (47 km, 3 Stunden) startet in Wesel. Landschaftlicher Höhepunkt ist das Naturschutzgebiet Bislicher Insel. In Xanten passiert man das Klever Tor (Foto) und besucht den Archäologischen Park. Und am Ziel in Emmerich bestaunen die Radler die mit 803 Metern längste Hängebrücke Deutschlands.

Eine „Ruhr-Tour“ verspricht Zechenzauber und Haldenglück

Foto: RTG Stratmann

Die Fremdenverkehrsorganisation Ruhr-Tourismus schickt ihre Gäste in diesem Jahr wieder auf „Ruhr-Touren“ durchs Revier. Gelistet sind vor allem Busfahrten für Individualreisende oder Gruppen unter dem Titel „Zechenzauber, Haldenglück und mehr“. Von Essen aus geht es etwa zum Bergbauerbe nach Hamm oder in die Stahl-City Duisburg. Auch ganztägige Wanderungen sind im Programm. Zu den besonders beliebten Zielen  zählen rund 250 Halden, die man freilich auch solo besuchen kann. Viele dieser mit Abraum, Bauschutt und Schlacke aufgeschütteten „Berge des Reviers“ wurden renaturiert und mit Kunstobjekten versehen. Das Foto zeigt die Halde Rheinpreußen in Moers-Meerbeck mit dem „Geleucht“, einem Lichtturm in Form einer Grubenlampe.

Neues Golfequipment für passionierte Spieler auf der Düsseldorfer Golfmesse

Foto: pakorn - stock.adobe.com

Die Golfmesse Rheingolf in Düsseldorf versorgt passionierte Spieler mit aktuellen Informationen rund um die beliebte Sportart. Vom 28. Februar bis zum 3. März präsentieren 175 Aussteller aus 18 Nationen auf dem Areal Böhler der Stadtgrenze zu Meerbusch neue Schläger und Ausrüstungsartikel, Sportkleidung und Reiseziele. Diesjähriges Partnerland ist die Irland. Die größte europäische Publikumsmesse für Golfspieler findet zum 22. Mal statt, erwartet werden 15 000 Besucher. Geöffnet ist täglich von 10 bis 18 Uhr, die Tageskarte kostet 15 Euro.

Zwei neue Ausstellungen im Wuppertaler Skulpturenpark

Foto: Michael Richter

Im Wuppertaler Skulpturenpark Waldfrieden wurden zwei neue Ausstellungen eröffnet. Der britische Bildhauer Michael Sandle zeigt in der Ausstellungshalle und in der Villa des Parks seine ausdrucksstarken Skulpturen, in denen sich der bekennende Pazifist mit Gewalt und Sterblichkeit beschäftigt. Das Foto zeigt sein wuchtiges Werk „St. George’s Horse“, das im Park die Blicke auf sich zieht. Eine weitere Schau präsentiert unter dem Titel „Henge" fünf Bilder des britischen Malers Ian McKeever, die in einer Gegenüberstellung mit einer Auswahl von neueren Skulpturen des Bildhauers Tony Cragg korrespondieren. Cragg ist Gründer des Skulpturenparks, von ihm stammt auch die sechs Meter hohe Bronzeplastik „Mean Average“, die seit 2014 auf dem Bonner Remigiusplatz steht.

Familienfreundliche Wanderwege am Saar-Hunsrück-Steig

Foto: Dominik Ketz

Auch am Saar-Hunsrück-Steig gibt es in großer Zahl zusätzliche Wanderwege, die als sogenannte Traumschleifen ausgewiesen sind. Das Deutsche Wanderinstitut hat diese sechs bis 20 Kilometer langen Routen als Premiumwege zertifiziert. Durch die idyllischen Täler des Lauschbachs und der Wadrill bei Hermeskeil führt die „Traumschleife Frau Holle“. Der Namen geht auf einen alten Volksglauben zurück, wonach in einer Felsspalte die Augen der bekannten Märchenfigur zu erkennen sein sollen. Wie auch immer: Die familienfreundliche Runde wird von den Gastgebern als „idealer Wandereinstieg nach der Wintersaison“ empfohlen. Daten: 9,5 Kilometer, 269 Höhenmeter, drei Stunden Wanderzeit. Und die Kids können sich an kleinen Felsen erproben (Foto).

Heiraten im Unesco-Weltkulturerbe auf der Mathildenhöhe

Foto: Hesssen Touorismus

Die Mathildenhöhe in Darmstadt avancierte nach 1899 mit seiner Künstlerkolonie zu einem Zentrum des europäischen Jugendstils. Die von den Künstlern errichteten Bauten zählen zum Unesco-Welterbe. Teil des einzigartigen Ensembles ist der 48,5 Meter hohe Hochzeitsturm (Foto), der an die Hochzeit des Großherzogs Ernst Ludwig mit Prinzessin Eleonore zu Solms-Hohensolms-Lich am 2. Februar 1905 erinnert. Seit 1993 befindet sich im Turm ein Trauzimmer des Standesamtes. Die Hochzeitsbutlerin und Trau-Rednerin Jessica Davis betreut die Brautpaare auf ihrem Weg ins Glück.