1. Freizeit
  2. Region erleben

Kurz mal weg: Diese Ausflüge lohnen sich aus Bonn und der Region

Kurz mal weg : Diese Ausflüge lohnen sich aus Bonn und der Region

Wandern entlang der Nahe, ein Besuch des Rock und Pop Museums oder die spektakulären Festungsleuchten in Ehrenbreitstein bewundern. Der Frühling bietet viele Möglichkeiten für Ausflüge aus Bonn heraus in die Region. Wir stellen einige der schönsten Ausflugsziele vor.

Noch viel mehr als Tulpen

Groningen Im April blüht Groningen auf. Der größten Blumen- und Pflanzenmarkt in den nördlichen Niederlanden bietet den Besuchern am 10. April Grün und Farbe satt. Mehr als Marktstände säumen die Innenstadt: Zu bekommen ist dort so ziemlich alles, was das Gärtnerherz begehrt: von frischen Schnittblumen über Zimmerpflanzen, Blumenzwiebeln und Saatgut bis hin zu Handwerkzeugen und Gartenzubehör. Schwer schleppen braucht deshalb aber niemand:Im Blumenspeicher auf dem „Grote Markt“ können die gekauften Schätze gratis abgestellt werden, um mit freien Händen noch etwas durch die Stadt zu schlendern.

Info: Tel.(+31 50) 367 10 01; www.bloemenjaarmarkt.nl

Industriekultur in der Siedlung

Blumen in Groningen Foto: Groningen Tourismus

Ihren Anfang nimmt die Geschichte am 8. Februar 1844, als Hermann Wilhelm Lueg, Direktor der Hüttengewerkschaft Jacobi, Haniel & Huyssen, von Bauer Theodor Rübbekamp 27 Morgen, 139 Ruten und 60 Fuß Land zum Preis von 2350 Talern erwirbt. Zwei Jahre später wird an der Provinzialstraße von Mülheim an der Ruhr nach Dorsten mit dem Bau der Arbeitersiedlung Eisenheim, nahe der späteren Gutehoffnungshütte begonnen. Neben der Zechentürmen mit den Förderrädern ein für das Ruhrgebiet typisches Stück Architektur und deutschlandweit eine der ältesten Siedlungen dieser Art. Die 39 heute noch erhaltenen Häuser stehen unter Denkmalschutz. Im ehemaligen Waschhaus ist ein Museum unterbracht, in dem sich die bewegte Historie in Bild und Ton nacherleben lässt.

Info: Tel. (0208) 8 57 90; www.industriemuseum.lvr.de

Beethoven im Pop

59 000 Gäste, 20 Konzerte, 5243 Videos aus der Greenbox und ein neues Karaokestudio im Untergeschoss: So lautet die Bilanz, die das Ende 2018 in Gronau (wieder)eröffnete Rock’n’PopMuseum für das Jahr 2019 zieht. Also alles andere als ein One-Hit-Wonder, das auf neun Themeninseln in der Dauerausstellung die Geschichte der Rock- und Popmusik als multimediales Erlebnis inszeniert Im Beethovenjahr 2020 lädt das Haus unter dem Motto „Ludwig lebt! Beethoven im Pop“ zu seiner bisher größten und aufwendigsten Sonderausstellung ein; zu sehen vom 17. Mai bis zum 25. Oktober.

Das LVR-Museum Eisenheim bei Oberhausen Foto: LVR

Info: Tel. (02562) 8148-0; www.rock-popmuseum.de

Keramik im Kannenbäckerland

Das Kannenbäckerland, keine Autostunde von Bonn entfernt, verfügt über eine vielfältige Palette kultureller Attraktionen. Einen Besuch wert ist das größte europäische Keramikmuseum in Höhr-Grenzhausen (Foto). Im Flyer „Keramik auf der Spur“ finden sich Kurzbeschreibungen zu rund 30 Keramikwerkstätten in der Region. Große Veranstaltungen zeigen die Vielfalt der Keramik, darunter das Festival „Höhr-Grenzhausen brennt Keramik“ (So 5. April), der Europäische Keramikmarkt Höhr-Grenzhausen (Sa 6. und So 7. Juni) und der Europäische Töpfermarkt Ransbach-Baumbach(Sa 10. und So 11. Oktober).

Info: Tel. (02624) 19 422 oder (02623) 86 500; www.kannenbaeckerland.de

Blcik auf das Rock und Popmuseum in Gronau, Westfalen Foto: Julia Knop

Am Lauf der Oberen Nahe

Der Wanderer hat die Wahl. Aber entscheiden sollte er sich, damit es denn auch losgehen kann: auf einer von 17 Vitaltouren mit zertifizierten Schleifen und Seitenwegen, die gerade zum Frühjahr jeden Schlenker lohnen. Rundtouren entlang der Hauptrouten sind ideal für einen Tag. Wer gern etwas länger unterwegs sein möchte, kann sich auf den Saar-Hunsrück-Steig, den Soonwaldsteig oder auch den Pfälzer Höhenweg begeben. Und  von April an gibt es mit dem Nahesteig einen neuen – mit Felspartien und Auenlandschaften, gemütlichen Dörfern und Gasthöfen recht abwechslungsreichen – Wanderweg, der 35 Kilometer am Lauf der Oberen Nahe entlangführt.

Info:  Tel. (0261) 91520-0; www.naturwanderpark.eu/wanderwege; www.gastlandschaften.de

Frühling auf der Festung

Keramikmuseum Foto: Matthias Brand/Focus Fotostudio

Mit dem Festungsfrühling am 5.April von 10 bis 18 Uhr startet Ehrenbreitstein in die Saison 2020. Ein besonderer Anziehungspunkt an diesem Familiensonntag ist der regionale Genussmarkt. An den beiden folgenden Wochenenden steigt mit dem FestungsLeuchten ein aufwendiges Lichtkunstspektakel. Fantasievolle und emotionale Licht- und Klanginstallationen führen als Parcours durch die Festung. Die Besucher können an den Spielorten – je nach Gusto – Mitmachen oder einfach „nur“ Verweilen. Denn nach Einbruch der Dunkelheit zeigen sich die Mauern von ihrer magischen Seite

Info: Tel. (0261) 6675 4000,
www.diefestungehrenbreitstein.de.