Kurz mal weg: Diese Ausflüge lohnen sich aus Bonn und der Region

Kurz mal weg : Diese Ausflüge lohnen sich aus Bonn und der Region

Reisen bildet, heißt es. Das gilt auch für Wochenendausflüge oder Tagestouren - egal, ob im Freilichtmuseum Hagen beim Papierschöpfen, bei einem Zirkustag oder bei einer Stadtrundfahrt durch Karlsruhe mit badischer Begleitung.

Seilbahnen im Kletterpark Niederrhein

Der "Spaß-Parcours" macht seinem Namen alle Ehre, denn in einer Kletterhöhe von einem Meter flattern noch keine Nerven. Doch im Kletterpark Niederrhein in Viersen geht's auch höher hinaus und dann zur Sache: In 16 Metern Höhe hangeln sich Fortgeschrittene durch die Fichten. Sieben Parcours mit 100 Kletterelementen verteilen sich auf 2500 Quadratmeter. Netzbrücken, Bohlen und Seilbahnen inklusive. Der Wald der Süchtelner Höhen gehört zum Naturpark Schwalm-Nette.

Info: Tel. (02162) 10 666 45; www.kletterwald.net

Das Sams auf der Genovevaburg

Die Burgfestspiele in Mayen sind bereits gestartet, bis zum 24. August finden mehrmals in der Woche Aufführungen überwiegend auf der Bühne im Hof der Genovevaburg statt. Wobei das beliebte Kinderstück "Am Samstag kam das Sams zurück" auch montags und dienstags gespielt wird, bei Schulvorstellungen beispielsweise. Weitere Stücke: "Nur Ophelia", "The Rocky Horror Picture Show" und "Ernst sein ist wichtig". 2018 zählte das Festival. 37.000 Besucher - ein Rekord.

Info: Tel. (02651) 49 49 42; www.burgfestspiele-mayen.de

Tiefflieger im Wild- und Freizeitpark Klotten

Riesenrutschen, eine Wildwasserbahn und tieffliegende Greifvögel sind die Attraktionen im Wild- und Freizeitpark Klotten, der auf einem 30 Hektar großen Gelände hoch über der Mosel bei Cochem liegt. Neu ist eine "Dampfmaschine", die man durch einen Tunnel und über eine Balancierstrecke erreicht. 50 Wildtierarten leben in Naturgehegen. Die Falknerei präsentiert tägliche Flugvorführungen. Am 29. Juni gibt es einen Zirkustag, bei dem Kinder Jonglage und Zaubertricks lernen.

Info: Tel. (02671) 605 440; www.klotti.de

Volles Programm beim Rheingau Musik Festival

Zehn Wochen, 37 Spielstätten, 146 Konzerte, 122.000 Eintrittskarten: Das Rheingau Musik Festival geht mit Superlativen in die 32. Runde. Zum Auftakt am 22. und 23. Juni dirigiert Andrés Orozco-Estrada "Stabat mater" von Antonín Dvorák gleich zwei Mal im Kloster Eberbach in Eltville. Auch auf Schlössern und Weingütern wird bis zum 31. August musiziert. Erstaunlich ist zudem die musikalische Bandbreite: Rebekka Bakken, Milow und sogar Kool & The Gang machen mit. Das Foto zeigt den Sänger Hans Torge Bollert, der mit seinem Hamburger Musik-Comedy-Trio Bidla Buh am 10. und 11. August im Gutsausschank Baiken in Eltville gastiert.

Info: Tel. (06723) 60 21 70; www.rheingau-musik-festival.de

Mit knallrotem Doppeldecker durch Karlsruhe

Das Schloss, der zoologische Stadtgarten, alte Gassen und ein aussichtsreicher Hausberg: Diese und andere Sehenswürdigkeiten von Karlsruhe werden seit drei Jahren auch von einem knallroten Doppeldeckerbus miteinander verbunden. Gut 60 Personen finden Platz. Für Barrierefreiheit ist gesorgt. Wer sich für den Dialekt interessiert: Zur Rundfahrt gibt es auch einen badischen Audioguide.

Info: Tel. (0721) 60 29 97 580; www.karlsruhe-tourismus.de

Wanderungen durch das Tal der Wied

Die Wied misst, von der Quelle bei Linden im Westerwald bis zur Mündung in den Rhein bei Neuwied, gerade mal 102 Kilometer. Wandern ist trotzdem ein großes Thema. Der Wied-Wanderweg folgt dem Fluss, wer die Gesamtstrecke laufen will, teilt sie am besten in sechs Etappen ein. Die Wied fließt durch den gleichnamigen Ort, der gut 500 Einwohner zählt. Auch Westerwaldsteig und Rheinsteig verlaufen in der Nähe. Zu den regionalen Wanderklassikern gehören noch die Touren Bärenkopp, Iserbachschleife und Klosterweg.

Info: Tel. (02638) 40 17; www.wiedtal.de

Handwerk im Freilichtmuseum Hagen

Im Freilichtmuseum Hagen bestaunen Besucher akkurat restauriertes Fachwerk oder schauen dem Schmied, Bäcker und Seiler über die Schulter. 16 historische Werkstätten sind täglich in Betrieb. In einigen Disziplinen kann man selbst Hand anlegen, zum Beispiel sein eigenes Papier schöpfen. Führungen und Mitmachaktionen sind kostenlos. Tipp: Auch beim 3. Internationalen Jungschmiedetreffen (13.-18.8.) darf man zuschauen und Fragen stellen.

Info: Tel. (02331) 780 70; www.lwl-freilichtmuseum-hagen.de

Mehr von GA BONN