Musik, Party und Sonne: Checkliste für das Summerjam-Festival 2017

Musik, Party und Sonne : Checkliste für das Summerjam-Festival 2017

Am 30. Juni ist es wieder so weit: Das alljährliche Outdoor-Festival "Summerjam" geht in die 32. Runde. Bei den Vorbereitungen auf das Festival gilt es ein paar Dinge zu beachten.

Die 32. Ausgabe des Summerjam-Festivals findet vom 30. Juni bis zum zweiten Juli am Fühlinger See im Norden von Köln statt. Seit 1986 gibt es das Festival – damals startete es allerdings auf der Freilichtbühne Loreley und zog erst 1996 an den Fühlinger See. Als ursprünglich reines Reggae-Festival bietet Summerjam mittlerweile auch Hip-Hop, Elektro und Dancehall an.

Typisch für das Festival ist auch das Campen während des Events: Das ist am Fühlinger See kostenlos möglich. Gegen einen Aufpreis von 15 Euro pro Tag und Person können die Campingplätze bereits vier Tage vorher, ab dem 26. Juni, bezogen werden. Vor der Anreise sollte man sich jedoch vergewissern, dass man alles Nötige dabei hat, um das Festival in vollen Zügen genießen zu können.

Checkliste für Camper

GA-Online hat eine kleine Checkliste zusammen gestellt, die die wichtigsten Dinge zur Vorbereitung und für entspannte Festival-Gefühle beinhaltet. Wer diese beachtet, hat bereits die wichtigsten Dinge eingepackt. Optional kann man natürlich noch zusätzlich etwas zur Beschäftigung mitnehmen: Outdoor-Spiele, Bälle, Wasserspielzeug, Bücher oder Ähnliches. Generell gilt: Pragmatismus rules!

Checkliste für Camper

Über das Gelände informieren

Vor der Anreise sollte man sich auf jeden Fall auch über das Gelände informieren. So gibt es auf der Facebook-Seite des Festivals eine Übersicht, mit der man das Gelände vorab digital erkunden kann. Man kann sich etwa über die Nutzung der Toiletten bereits im Vorfeld informieren: So können Besucher des Summerjam-Festivals für fünf Euro ein "Flatrate-Bändchen" erwerben, um sich den ständigen Zugang zu den Toiletten zu sichern. Außerdem steht den Festival-Besuchern ein "Camp Service" zu Verfügung, der Informationen anbietet, sowie Kaltgetränke, Kaffee und Frühstück. Da der Camp-Service auch bei Notfällen zur Verfügung steht, sollte man sich vorab informieren, wo sich dieser befindet.Bei allen Vorbereitungen sollte man natürlich nicht vergessen, vor allem aber Spaß an der Musik und den Menschen zu haben.

Mehr von GA BONN