Bielefeld, Niederrhein, Eifel, Soest, Wetzlar: Tipps für Ausflüge aus Bonn

Kurz mal weg : Diese Ausflüge lohnen sich aus Bonn und der Region

Der Name Bönickhausen lässt sich im Französischen schwer aussprechen. Deshalb nannten sich die Nachfahren eines Lehrers aus der Eifel in der neuen Heimat nach der alten: Eine Gedenktafel in Marmagen erinnert an den Eiffelturm-Erbauer Gustave Eiffel. Das und mehr gibt es in unseren Ausflugs-Tipps.

Panoramablick über Bielefeld

Die Stadt Bielefeld gibt es, entgegen anders lautender Meldungen, tatsächlich. Zumindest konnte im Rahmen einer städtischen Imagekampagne kein mit einer Million Preisgeld dotierter Gegenbeweis gefunden werden. Ein stichhaltiger Beleg für die Existenz findet sich auf der Sparrenburg, dem Wahrzeichen der Stadt. Von deren Turm reicht der Panoramablick bis in den Teutoburger Wald (Foto). Der 37 Meter hohe Turm der im Jahr 1256 erstmals erwähnten Burg ist auch im Winter (1.11.-31.3.) zugänglich. Öffnungszeiten: samstags, sonntags und feiertags von 11 bis 18 Uhr. Die Kasematten, in denen Fledermaus-Kolonien leben, bleiben zum Schutz der Tiere bis April geschlossen. Tipp: Die Stadt, in der prominenten Menschen wie Hera Lind, Oliver Welke und Ingolf Lück zur Welt kamen, hat auch einen Weihnachtsmarkt, in diesem Jahr erstmals mit einer Eislaufbahn.

Info: Tel. (0521) 51 67 89, www.sparrenburg.info; www.bielefeld-marketing.de

Wildgänse am Niederrhein

Am Niederrhein fliegen  die Wildgänse tief. Ab Mitte November nimmt die dortige Nabu-Station Besucher mit auf Gänse-Safari zu den besten Beobachtungsplätzen. „Die arktischen Wildgänse, die hier alljährlich überwintern, lassen sich bequem und für beide Seiten stressfrei beobachten“, heißt es beim Nabu. Besonders faszinierend sind die Momente, wenn die Vögel mit lautem Geschnatter in Keilformation anfliegen. Bis Ende Februar überwintern bis zu 180 000 Gänse zwischen Duisburg und Nimwegen. Safari-Termine gibt es beispielsweise am 24. November und am 1. Dezember.

Info: Tel. (02826) 91 87 600; www.nabu-naturschutzstation.de

Wandern um Marmagen bei Nettersheim

Rund um den Ort Marmagen bei Nettersheim lässt sich schön wandern, ein 68 Kilometer langer Rundweg führt als „Quellenpfad“ zu den Quellen von Erft, Urft, Kyll und Ahr. Das Dorf selbst überrascht mit einem Eiffelplatz. Hintergrund: Wilhelm Heinrich Bönickhausen, ein Vorfahre des Eiffelturm-Erbauers Alexandre Gustave Eiffel, wanderte um 1700 von Marmagen nach Frankreich aus und legte sich dort – mit einem zusätzliche F – einen Namen zu, der an seine Heimat Eifel erinnert. Ein Gedenkstein mit stilisiertem Eiffelturm (Foto) weist auf diesen Zusammenhang hin.

Foto: Heinz Dietl

Info: Tel. (02486) 78 93; www.nettersheim.de

Früher Weihnachtsmarkt in Bad Sassendorf bei Soest

Der westfälische Kurort Bad Sassendorf bei Soest kann „früh“, aber auch „spät“. Ziemlich früh beginnt beispielsweise der Weihnachtsmarkt, bereits am 14. November eröffnet in der Fußgängerzone und auf dem Sälzerplatz ein „Weihnachtsdorf“ mit 40 geschmückten Hütten. Im Angebot sind hochwertige Handwerkskunst, festliche Dekorationsartikel und natürlich auch das kulinarische Rahmenprogramm mit lecker Bratwurst und Glühwein. Ein Nachtwächter ruft täglich um 19 Uhr das Ende der Veranstaltung aus. Danach bietet sich ein Aufguss in der Sole-Therme Bad Sassendorf an. Dort gibt es ab 16. November an bestimmten Tagen lange Saunanächte bis ein Uhr. Den Besuchern steht die gesamte Saunalandschaft zur Verfügung.

Foto: Oliver Dietze

Info: Tel. (02921) 501 48 11; www.badsassendorf.de; www.soletherme-badsassendorf.de

Pharaonen-Ausstellung in der Völklinger Hütte

Die Völklinger Hütte bei Saarbrücken macht ihrem Titel als Weltkulturerbe alle Ehre und zeigt noch  bis zum 26. April 2020 die Ausstellung „Pharaonen-Gold – 3000 Jahre altägyptische Hochkultur“. Optisch spektakulär ist nicht zuletzt der Kontrast zwischen alten Industrieanlagen und hochwertigen Exponaten aus dem heiligen Metall. Die insgesamt 160 Ausstellungsstücke stammen überwiegend aus Pharaonengräbern, viele Objekte sind erstmals in einer Schau zu bewundern. Zu sehen ist unter anderem die Statuette von Pharao Chephren, die älteste bekannte Statuette eines Königs aus Gold. Auch einige magische Objekte wie der Goldring der Nofretete oder das Zaubermesser aus der Zeit des Mittleren Reichs sind ausgestellt.

Info: Tel. (06898) 9100 100; www.voelklinger-huette.org

„Alle Jahre Werther“ in Wetzlar

Lahntal Der junge Goethe arbeitete 1772 als Jurist in Wetzlar, er verliebte sich in die aparte Charlotte Buff und verfasste „Die Leiden des jungen Werther“. Die Stadt an der Lahn wertet die Begebenheit heute vorzugsweise touristisch aus, etwa bei einer dramaturgisch inszenierten Stadtführung mit Goethes Mutter, die mit Gästen und Stapeln von Büchern durch die Stadt zieht, um den „Werther“ in den Handel zu bringen. Der Jurist Karl Breidenbach will das verhindern, weil er den Roman für sittenwidrig hält. Führungen: „Alle Jahre Werther“, 29.11. bis 18.12., jew. Di, Mi, Fr, Sa. Teilnahme: Erw. 14 Euro, Kinder 7 Euro.

Info: Tel. (06441) 30 99 80, www.daslahntal.de

Mehr von GA BONN