1. Freizeit
  2. Region erleben

Freizeittipp: Auf der Spur der Sterne - Der Planetenlehrpfad

Freizeittipp : Auf der Spur der Sterne - Der Planetenlehrpfad

Urlaub daheim: Während der Sommerferien gibt der General-Anzeiger Tipps für kleine Entdeckertouren in der Region. Begeben Sie sich auf die Spuren unseres Sonnensystems, ohne dafür ins Weltall fliegen zu müssen. Sie erkunden es vom Rhein aus, von der Gronau bis Graurheindorf, immer am Rheinufer entlang.

ECKDATEN

  • Start: Rheinufer, unterhalb des alten Wasserwerks
  • Ziel: Graurheindorfer Hafen
  • Schwierigkeit: leicht
  • Strecke: 5,9 km

KURZBESCHREIBUNG

Im Jahr 2000 hatte der Lehrer Till Habel-Thomé der Bertolt-Brecht-Gesamtschule eine ganz besondere Idee:

Die Installation eines Modells unseres Sonnensystems im Bonner Stadtgebiet. Schon bald machten sich seine Schüler ans Werk. Sie planten, grübelten, werkelten, eigneten sich alles Wissenswerte über die verschiedenen Planeten an, suchten Sponsoren und Helfer. Herausgekommen ist der "Planetenlehrpfad Bonn".

Die Tour führt am Römerbad vorbei. Hier sorgen unter anderem ein Plansch- und ein Wellenbecken für Abkühlung. Und, wer besonders mutig ist, springt vom Zehn-Meter-Turm.

DIE STRECKE

Der Planetenlehrpfad bildet mit seinen exakt 5946 Metern Länge unser Sonnensystem maßstabsgetreu 1:1 Milliarde ab.

  • Die Sonne: Der Planetenlehrpfad hat seinen Ausgangspunkt unterhalb des Alten Wasserwerks mit der Installation der Sonne. Ihrer wirklichen Größe (Äquatordurchmesser von 1.392.000 km) entspricht im Modell eine gelbe Kugel mit einem Durchmesser von 1,5 Metern.
  • Auch das Alte Wasserwerk an sich, das von 1986 bis 1992 vom Bundestag als Plenarsaal genutzt wurde, ist sehenswert.
  • Die Erde und der Mond: 150 Meter vom Modell der Sonne entfernt trifft der Spaziergänger auf eine Bronzeplatte. Neben der Erde ist auf dieser auch der Mond abgebildet. 380.000 Kilometer trennen uns im Universum von diesem nächtlichen Begleiter. Im Modell sind es gerade einmal 38 Zentimeter.
  • Saturn: Nach insgesamt 1,4 Kilometern erreicht man schließlich den Saturn, den wegen seiner Ringe wohl interessantesten Himmelskörper im Sonnensystem.
  • Befände man sich wirklich im Weltall, so wäre es nun minus 200 Grad kalt. Zum Glück erfährt man solche Informationen jedoch nur von den Bronzetafeln, auf denen die Planetenmodelle angebracht sind.
  • Uranus: Weitere 1,4 Kilometer des Weges müssen zurückgelegt werden, um zum Planeten Uranus zu gelangen. Er ist dann der siebte Planet in unserem Sonnensystem.
  • Neptun: Nach weiteren 1,4 Kilometer gelangt man vor der Friedrich-Ebert-Brücke zum Modell des Neptuns. In der Realität ist dieser rund 4,5 Milliarden Kilometer von der Sonne entfernt.
  • Pluto: Der Außenposten des Zwergplaneten Pluto liegt im nördlichen Hafengebiet von Graurheindorf und ist nach etwa anderthalb Kilometern Metern erreicht. Dort endet der Planetenlehrpfad.

ANFAHRT

Mit dem Auto: Über die B9, abbiegen auf die Heussallee in Richtung Rhein. Diese führt in die Hermann-Ehlers-Straße und direkt zum Startpunkt.

ÖPNV: Die U-Bahn-Linien 16, 63 und 66 fahren vom Bonner Hauptbahnhof bis zur Haltestelle Heuss-allee/Museumsmeile. Von dort sind es wenige Minuten Fußweg in Richtung Rhein zum Startpunkt.

Die Linie 600 bringt den Spaziergänger nach Abschluss der Tour von der Haltestelle Kranenweg wieder zurück zum Bonner Hauptbahnhof.

PARKEN

Nicht weit vom Startpunkt entfernt liegt das Parkhaus des WCCB an der Dahlmannstraße.

Alle Infos, Eigenschaften und die Tour als PDF oder GPS-Track zum Download, finden Sie hier.