Altena, Kamp-Lintfort, Bochum, Zoo Neuwied, Speyer: Ausflüge aus Bonn

Kurz mal weg : Vorweihnachtliche Ausflüge aus Bonn und der Region

Die Veranstalter von Weihnachtsmärkten lassen sich einiges einfallen. In Speyer etwa dürfen Kinder direkt mit dem Christkind telefonieren und ihre Weihnachtswünsche äußern. Im Zoo von Neuwied formulieren die Pfleger solche Wünsche stellvertretend für die Tiere, die beschenkt werden sollen. Hier sind einige vorweihnachtliche Ausflüge.

Winterspektakel un Glanzlichter auf der Burg Altena

Die Burg Altena ist ganzjährig ein beliebtes Ausflugsziel vor allem für Familien. Zum Jahresende zeigt sich die mittelalterliche Anlage von ihrer romantischen Seite. So startet am 29. November das dreitägig „Winter-Spektakulum“, geboten werden Akrobatik, Musik im Burghof, alte Handwerkskunst, Märchen und Fackelführungen. Neu ist die Aktion „Glanzlicht“.

Dabei wird die Burg täglich bis zum 27. Dezember jeweils nach Einbruch der Dunkelheit illuminiert. Die Außenmauern zum Fluss Lenne, die Türme und Innenhöfe erstrahlen in kunstvollem Licht. Am Nikolaustag gibt es eine Lichterführung speziell für Kinder. Die Burg ist mit einem „Erlebnisaufzug“ in 30 Sekunden von der Innenstadt aus erreichbar.

Info: Tel. (02351) 966 60: www.maerkischer-kreis.de; www.burg-altena.de

Zisterzienserkloster Kamp in Kamp-Lintfort

Schon die barocke Gartenanlage beeindruckt: Von dort führt eine Freitreppe hinauf zum ehemaligen Zisterzienserkloster Kamp auf dem Kamper Berg in Kamp-Lintfort. Hier befand sich von 1123 bis 1802 ein bedeutendes geistliches und kulturelles Zentrum am Niederrhein. Ein Museum dokumentiert die Geschichte des spirituellen Ortes. Zu den kostbarsten Ausstellungsstücken gehört das „Kamper Antependium“, ein Altarvorhang aus dem 14. Jahrhundert.

Foto: NRW

Info: Tel. (02842) 92 75 40; www.kloster-kamp.eu

Eis-Salon in der Jahrhunderthalle Bochum

Stahlträger, meterhohe Decken, bunte Lichter, Musik und jede Menge Eis!“ Mit diesem Slogan wirbt die Jahrhunderthalle Bochum für ihre Eisbahn-Saison (13.12.-12.1.). Der „Eis-Salon Ruhr“ bietet in der eindrucksvollen Halle 1 Schlittschuhlauf auf 1350 Quadratmetern mitten im Ambiente der Industriekultur. Zwei Plattformen ermöglichen auch Rollstuhlfahrern den Zugang zur Eisbahn. Eisstockschießen ist ebenfalls möglich. Auf dem Eis finden zudem regelmäßige „Schwarzlicht-Partys“ bei speziellem Licht statt.

Info: Tel. (0234) 36 93 100; www.jahrhunderthalle-bochum.de

Was sich die Tiere im Zoo Neuwied wünschen

Klar, der Zoo in Neuwied hat ein großes Herz für Tiere. Doch zum Jahresende intensiviert die Verwaltung ihre Fürsorge und stellt, bereits zum dritten Mal in Folge, eine Weihnachtswunschliste ihrer Tiere zusammen – und ins Internet. Spielbälle, Nistkästen, Kletternetze – die Pfleger wissen, was ihre Schützlinge lieben.

Foto: Zoo Neuwied

Auch Pflanzen für die Gehege stehen auf dem Zettel. Wer ein Geschenk spenden möchte, kann sich auf der Internetseite eines aussuchen und über einen Link an die Adresse des Zoos bestellen. „Natürlich bekommen die Spender auch eine Spendenbescheinigung“, sagt Zoodirektor Mirko Thiel. Das Foto zeigt einen Katzenbär, der sich über eine Hängematte freut.

Info: Tel. (02622) 90 460; www.zooneuwied.de

Wellness in Bad Bertrich in der Vulkaneifel

Im beschaulichen Bad Bertrich mit seinen 1000 Einwohnern steht der Gesundheitstourismus im Mittelpunkt. Der Kurort in der Eifel beherbergt Deutschlands einzige Glaubersalztherme. Angereichert mit dem mineralreichen Salz tritt das 32 Grad warme Thermalwasser aus  2000 Metern Tiefe in die Becken – und verschafft Linderung etwa bei rheumatischen Erkrankungen. Auch die Saunakultur kommt in der Anlage nicht zu kurz. Am 21. Dezember findet eine „Wintersauna“ mit speziellen Aufgüssen statt. Weitere Tipps: Weihnachtskonzert mit Joe Wulf am 22. Dezember (Kirche St. Peter, 15.30 Uhr), Glühweinwanderung mit Lagerfeuer, 27. Dezember (14 Uhr).

Foto: Bad Bertrich

Info: Tel. (02674) 91 30 70, www.vulkaneifeltherme.de; www.eifel.info

Weihnachtsmarkt mit Domblick in Speyer

Am Stadttor Altpörtel und vor der Kulisse des beindruckenden Doms feiert die Stadt Speyer am Rhein ihren Weihnachtsmarkt, und zwar übergangslos mit einem Neujahrsmarkt. Die Buden stehen bis zum 6. Januar. Und das Programm ist üppig. Neben dem gängigen Mix aus Kunsthandwerk und Kulinarik gibt es eine Schlittschuhbahn, eine Kinderbackstube, Konzerte und Theaterausführungen sowie musikalisch begleitete Feuerwerke am 3. und 18. Dezember jeweils ab 19.30 Uhr. Und ein „Himmelstelefon“, das die Wünsche der Kinder entgegen nimmt.

Info: Tel. (06232) 14 23 92; www.speyer.de