Maßnahmenkatalog für die Marktschule: Schule soll trotz Pützchens Markt sauber bleiben

Maßnahmenkatalog für die Marktschule : Schule soll trotz Pützchens Markt sauber bleiben

Glasscherben, Blutflecken und eine verdreckte Mensa hatten die Marktschüler nach Pützchens Markt vorgefunden. Das soll sich ändern.

Nach dem Krisengipfel im November 2018 haben sich die Eltern der Pützchener Marktschüler erneut mit Stadt und Polizei getroffen, um über weitere Verbesserungen zur Situation in der Grundschule an Pützchens Markt zu sprechen. Verschiedene Änderungen im Ablauf des städtischen Organisationsplans sollen sicherstellen, dass der Schulbetrieb nach der Traditionskirmes ohne erneute Beanstandungen seitens der Eltern wieder aufgenommen werden kann.

Die Eltern der Marktschüler hatten im Herbst einen "katastrophalen Zustand" des Gebäudes bemängelt. In der Schule lagen bei der Rückkehr der Schüler Glasscherben herum, es stank nach Urin, die Toiletten waren total verdreckt, eine Reinigung der Mensa oder gar eine Desinfizierung fand überhaupt nicht statt. Die Schüler ziehen während Pützchens Markt regelmäßig aus ihrem Gebäude aus und überlassen es der Polizei als Einsatzzentrale.

Harald Borchert, als Marktleiter bei der Stadt Bonn zuständig für Pützchens Markt, sagte dem GA: „Ich freue mich, dass wir in konstruktiver Atmosphäre in vielen Punkten Einvernehmen darüber erzielt haben, wie wir die Situation für die Marktschule verbessern können. Die Schule ist während Pützchens Markt als Leitstelle für Polizei, Stadtordnungsdienst, Feuerwehr und Rettungsdienst unverzichtbar. Aber es ist völlig klar, dass sie in einem besseren Zustand übergeben werden muss, als dies im vergangenen Jahr bedauerlicherweise der Fall war.“

Sauberkeit

Um den Reinigungsstandard zu verbessern, sind mehrere Dinge vorgesehen: Bei einer Begehung vor Beginn des Jahrmarktes werden Gesundheitsamt, SGB, Marktamt und Schulleitung gemeinsam den Status quo aufnehmen und Bereiche definieren, die einer besonderen Aufmerksamkeit und Reinigung bedürfen. Dazu wird der bereits bestehende Hygieneplan für die Schule entsprechend erweitert.

Hygiene

Bei einer Abschlussbegehung am Mittwochnachmittag nach der Kirmes sollen die Reinigungsarbeiten überprüft werden. Hierbei wird auch festgelegt, wo eventuell noch nachgebessert werden muss oder desinfizierende Maßnahmen nötig sind. Außerdem soll die beauftragte Reinigungsfirma auch während Pützchens Markt ständig erreichbar sein, um bei Bedarf Bereiche sofort reinigen zu können.

Außengelände

Auch das Gelände rund um das Schulgebäude soll sauberer übergeben werden. Deshalb wird es auch hier vor und nach der Veranstaltung jeweils Begehungen geben. Dabei werden Stadt und Bonnorange den Reinigungsaufwand festlegen und abschließend das Ergebnis kontrollieren. Um Beete, Sandkasten und Wiese im Außengelände der Marktschule zu schützen, werden sie mit Bauzäunen abgetrennt. Der hintere Bereich des Schulhofes soll stärker ausgeleuchtet und sowohl vom Stadtordnungsdienst als auch von der Polizei stärker im Hinblick auf Wildpinkler kontrolliert werden.

Schulweg

Außerdem haben sowohl der Stadtordnungsdienst als auch die Polizei zugesagt, den Schulweg der Kinder während des Kirmesaufbaus in der Woche vorher mit mehr Personal als bislang zu sichern. Dies hatten sich die Eltern gewünscht, damit die Kinder auch während der besonderen Verkehrssituation in der Aufbauphase auf dem Pützchens-Markt-Gelände gefahrlos zur Schule gelangen können. In einem weiteren Gespräch Ende 2019 wollen die Beteiligten klären, inwieweit die jetzt vereinbarten Regelungen erfolgreich waren oder ob sie für die Folgejahre angepasst werden müssen. Am Gespräch nahmen Vertreter der beteiligten Fachämter der Stadt Bonn (Marktamt, Stadtordnungsdienst, Schulamt, Gesundheitsamt und Städtisches Gebäudemanagement - SGB), der Schulleitung, der Jugendfarm als Trägerin der OGS an der Marktschule, der Elternschaft und der Polizei Bonn teil.

„Es war insgesamt eine konstruktive Gesprächsrunde mit engagierten und lösungsorientierten Teilnehmern. Es wurden viele Schritte in die richtige Richtung gemacht. Wir erwarten gespannt die noch ausstehenden Pläne sowie deren Umsetzung im September 2019. Es wurde seitens der Stadt zugesichert, im Juni 2019 die letzten noch offenen Fragen zu den Punkten Außenreinigung und sicherer Schulweg zu beantworten und somit das Gesamtkonzept zu vervollständigen“, erklärte Agnieszka Erlenbusch, stellvertretende Vorsitzende der Schulpflegschaft.

Um die eingeschränkten Gestaltungsmöglichkeiten des Schulhofs zu kompensieren, hat der Freundeskreis Pützchens Markt die Aufstellung von Fußballtoren auf den Wiesen vor der Marktschule in Aussicht gestellt. „Das Problem der vielen zusätzlichen freien Schultage kurz nach den Sommerferien bleibt für die Eltern weiterhin bestehen“, sagte Erlenbusch.

Mehr von GA BONN