652. Auflage

Das müssen Sie zu Pützchens Markt wissen

Beuel. Im September ist es endlich wieder soweit. Dann startet der 652. Pützchens Markt. Hier erhalten Sie eine Übersicht über die Veränderungen, die für dieses Jahr vorgenommen werden.

Schon bald drehen sich auf dem 652. Pützchens Markt (6. bis 10. September) wieder die Karussells. Auch dieses Mal gibt es wieder einige Veränderungen auf dem Marktgelände, um die Attraktivität der Kirmes zu steigern. Neben einer neuen Geisterbahn hat die Kirmes im September viele Attraktionen und ein tolles Musikprogramm zu bieten. Alle Infos im Überblick:

Platzneuheiten für Kirmesfans

Rasante Fahrgeschäfte und beliebte Familienangebote stehen wieder im Vordergrund der Traditionsveranstaltung. Die Virtual-Reality-Abenteuerbahn „Dr. Archibald – Master of Time“ musste laut Veranstalter kurzfristig absagen. Die Geisterbahn "Shocker" bietet einen neuen Ersatz in Pützchen. Zu den Highlights für Adrenalin-Junkies zählen:

Shocker Die Geisterbahn führt ihre Gäste durch den wahren Horror. Im Gitterwagen dürfen sich die Besucher bei gruseligen Geräuschen und realistischen Themen-Kabinetten ordentlich gruseln.

 

Atlantis-Rafting: Rasant geht es auf dieser Wildwasserbahn zu, die mit 300 000 Litern Wasser gespeist wird. Die wilde Fahrt führt durch enge Kurven mit bis zu 40 Grad Neigung und über welligen Untergrund, der die auf Luftkissen treibenden Boote hüpfen und drehen lässt, so dass ein authentisches Rafting-Gefühl aufkommt. In den zehn Booten finden jeweils vier Erwachsene und zwei Kinder Platz.

Viva La Cuba: In dem neuen Laufgeschäft überwinden kleine und große Kirmesfans auf vier Etagen und in 39 Spielen bewegliche Bodenelemente, rollende Tonnen und allerlei andere Hindernisse. Zentrales Element im Vordergrund ist der riesige Kirchturm mit einer Spiralrutsche als Innenleben.

 

Time Machine: Erst seit diesem Jahr auf dem Markt ist die Time Machine. In den zwei rotierenden Gondeln, die gleichzeitig in Steigung nach oben fahren, befinden sich jeweils zwölf Sitzplätze für Wagemutige.

T-Rex-Tower: Der 21 Meter hohe Kinderfreifallturm kommt mittlerweile in seiner zweiten Saison nach Pützchen.

 

Take Off: In diesem Karussell rotieren die Gondeln mit hohem Beschleunigungsmoment auf einer bis zu 60 Grad schräg gestellten Radscheibe.

 

Night Style: Ein stabiler Magen hilft auch den Fahrgästen des Überkopffahrgeschäfts Night Style bei dessen horizontalen, vertikalen und diagonalen Überschlägen.

 

Alpen-Coaster: Diese Familienachterbahn bietet auf 500 Metern Fahrstrecke eine rasante Fahrt durch viele Kurven, hohe Berge und tiefe Täler.

 

Great Movie Ride: Im 7 D-Simulator „Great Movie Ride“ erleben die Gäste neueste Filme nicht nur in 3 D-Technik, sondern um weitere Dimensionen ergänzt: Bewegungen, Wasser-, Feuer-, Nebel- und Lufteffekte.

500 Geschäfte auf 80.000 Quadratmeter Kirmesfläche

Die Größe der Veranstaltungsfläche ist unverändert geblieben und so bieten etwa 80.000 Quadratmeter Platz für rund 500 Geschäfte, die den Pützchens Markt zu einem Erlebnis für Jung und Alt machen. Auf dem Hauptgelände werden 170 Geschäfte neben 23 Fahrgeschäften (davon drei überkopffahrende) aufgebaut. Zudem befinden sich dort zwei Geisterbahnen, 13 Kinderfahrgeschäfte, drei Losbuden und ein Mäusezirkus. Auch den traditionellen Pluutenmarkt wird es wieder geben.

Wer jetzt befürchtet aufgrund der neuen Fahrgeschäfte auf altbewährtes verzichten zu müssen, muss sich keine Sorgen machen. Denn auch dieses Jahr sind wieder eine Reihe attraktiver „Wiederholer“ am Start: beispielsweise der Kettenhochflieger „The Flyer of Bonn“, der 2017 auf den Markt kam und gleich Pützchen-Premiere feierte. Auch auf beliebte Kirmes-Klassiker wie die „Wilde Maus“, Riesenschaukel „Nessy“, „Commander“ und „Octopussy“ müssen Fans nicht verzichten. Das "Europa-Riesenrad" bietet den Besuchern wie jedes Jahr eine schöne und ruhige Aussicht über den Markt.

 

Bläck Fööss und Cat Ballou spielen bei Pützchens Markt

„Pützchens Maat is anjesaat, Minschemasse an där Kasse“. Das Lied Achterbahn von den Bläck Fööss ist seit Jahrzehnten die Hymne des bekannten rheinischen Jahrmarkts. Pützchens Markt und Bläck Fööss sind durch das Lied zu Zwillingen geworden – also nahezu untrennbar miteinander verbunden. Und weil das so ist, dürfen sich Karnevalisten, Kirmesfans und Freunde der Mundartmusik freuen: 2019 stoßen die beiden Brauchtumsgiganten wieder aufeinander: Beim „Rheinischen Abend“ am Kirmessonntag, 8. September, heizen die Bläck Fööss den Besuchern im Bayernzelt ein. Die kölsche Kultband wird während der beliebten Kirmes (6. bis 10. September) das Festzelt rocken.

„Wir bieten den Rheinischen Abend zum dritten Mal an, und damit erreicht er Brauchtumsstatus. Deshalb wollen wir unseren Gästen ein außergewöhnliches Programm anbieten. Und welche Band passt da besser als die Bläck Fööss?“, sagte Günter Dederichs, Vorsitzender des Freundeskreises Pützchens Markt. Aber damit nicht genug, der Freundeskreis hat als Veranstalter des „Rheinischen Abends“ auch die Bands Cat Ballou, Klüngelköpp, Druckluft und Schäng verpflichten können. Die Musikacts beginnen um 17.30 Uhr und enden gegen 22 Uhr.

Wie in den Vorjahren gilt: Der Eintritt ist frei. Und damit der Konzertabend finanziert werden kann, benötigt der Freundeskreis wieder viele Sponsoren. „90 Prozent der Sponsoren aus dem Vorjahr haben bereits ihre Unterstützung zugesagt. Wir werden aber noch weitere Gönner suchen und finden“, erklärte Christian Siegberg, Leiter der Bezirksverwaltungsstelle Beuel. Der Stadtbezirk Beuel unterstützt nämlich die Bemühungen des Vereins, weshalb Bezirksbürgermeister Guido Déus auch die Schirmherrschaft übernommen hat.

„Pützchens Markt ist zwar eine Veranstaltung der Stadt Bonn, aber der Freundeskreis hat dazu beigetragen, dass in der jüngsten Vergangenheit neue Akzente gesetzt werden konnten. Ich erinnere an den historischen Festumzug, der am Eröffnungstag schon in den Mittagsstunden Tausende Gäste auf den Pützchens Markt lockt“, so Déus.

„Wohnzimmer der Fööss“ wird anders aufgebaut

Damit noch mehr Fans ins Festzelt passen als im Vorjahr, wird Festwirt Jan Wolters das „Wohnzimmer der Fööss“ anders aufbauen. „Wir bauen ein Festzelt mit einer Frontbreite von 60 Metern und einer Tiefe von 40 Metern auf. Dadurch erhalten wir eine Grundfläche von 2400 statt 2000 Quadratmetern.“ Das Zelt fasst 3200 Gäste (2018: 2400 Gäste). Ein Vorteil soll sein, dass die Besucher vom Eingang aus einen guten Blick auf die Bühne haben werden.

Wegen der deutlich größeren Frontbreite wird sich auch die Länge des Balkons vergrößern, was den Freundeskreis und die Bezirksverwaltungsstelle auf eine Idee gebracht hat. „Wir werden den Sponsoren des Rheinischen Abends auch ein Angebot für das Höhenfeuerwerk am Abschlusstag von Pützchens Markt unterbreiten. Und zwar ein Paket mit Essen, Trinken und freiem Blick aufs Feuerwerk“, sagte Dederichs.

Mit den Sponsorenpaketen will der Freundeskreis so viel Geld einnehmen, dass auch die Auftaktveranstaltung am Eröffnungstag finanziell unterstützt werden kann. So viel konnten Dederichs und Siegberg schon jetzt verraten: Die Mundartband Paveier und die „Zaubertrixxer“ Ingo Behm und Albin Zinnecker werden die Festzeltgäste am Eröffnungsfreitag, 6. September, ab 15 Uhr im Festzelt unterhalten.

Historischer Umzug zum Auftakt

Verteilt auf 70 Zuggruppen nehmen etwa 1000 Menschen, Helfer und Aktive an dem Umzug teil. Der Start ist um 13.30 Uhr an der Kreuzung Pützchens Chaussee/Marktstraße. Hubert Markmann, von Beruf Schausteller, erinnert gerne an Logistik und Aufwand für den Umzug. „Da sind viele Menschen im Ehrenamt beschäftigt, um solche Angebote präsentieren zu können“, so der Fachmann. Und deshalb gilt sein Dank den Vereinen und Helfern, die zum Beispiel in jedem Jahr vor dem Volksfest alle Haushalte in den umliegenden Straßen auf mögliche Behinderungen und Belästigungen aufmerksam machen.

Die Anzahl der Besucher am Freitagmittag ist seit der Durchführung des Umzugs deutlich gestiegen. Dieses Jahr spielen die "Paveier" bei der Eröffnung um 15.00 Uhr in der Bayern-Festhalle.

Mehr Fotos und Infos zu Pützchens Markt gibt es unter www.ga-bonn.de/puema.