WDR dreht in Bonner Pfarrheim "Novembermann"

WDR dreht in Bonner Pfarrheim "Novembermann"

Einst wohnten hier Heinrich Lübke und seine Frau Wilhelmine, am Freitag ist das Haus auf dem Venusberg Kulisse eines Liebesdramas - Bernadette Heerwagen, die darin eine Nebenrolle spielt, ist in Siegburg aufgewachsen

Venusberg. Die typische Mischung aus Strenge und Tradition einerseits und einer familiären Gemütlichkeit andererseits gab bei der Auswahl den Ausschlag, berichtet Producerin Julia Röskau. Für die Anfangs- und Schlussszenen des Films "Der Novembermann" suchte der WDR ein geeignetes Pfarrheim für die Hauptfigur der Geschichte, Pfarrer Hermann Droemer.

Der beauftragte Motiv-Scouter stieß bei seiner Suche ausgerechnet auf das ehemalige Pfarrheim hinter der Auferstehungskirche am Venusberg, in dem früher bereits der ehemalige Bundespräsident Heinrich Lübke und seine Frau Wilhelmine gewohnt hatten.

Die Buchvorlage zu dem Liebesdrama lieferte Magnus Vattrodt. Nach dem Hörspiel wartete Regisseur Jobst Oetzmann nur noch auf die geeignete Besetzung für die Geschichte zweier Männer, die dieselbe Frau lieben, aber erst nach ihrem Tod voneinander erfahren.

Pfarrer Droemer, gespielt von Burghart Klaußner, hat gerade seine Frau Lena (Barbara Auer) wie in jedem November in den Toskanaurlaub verabschiedet, von dem sie dieses Jahr nicht zurückkehrt. Bei einem Unfall kommt sie ums Leben - seltsamerweise im Norden und nicht im Süden, wo sie doch hin wollte. Nachdem er auch noch eine Postkarte aus der Toskana mit Lenas Unterschrift erhält, macht sich Droemer auf die Suche nach der Wahrheit und findet schließlich auf Sylt Lenas "Novembermann" Henry.

Der ist blind und lebt allein in einem Haus an den Dünen. Nachdem er früher fotografiert hat, gibt er jetzt Klavierunterricht. Die beiden Kontrahenten lernen sich kennen und Henrys Erinnerungen malen Droemer ein völlig neues Bild seiner Frau. Der Film beschreibt die tragische Beziehung zweier Männer zwischen unterdrücktem Hass, Spott und verhaltener Sympathie.

Für Barbara Auer macht das Geheimnis ihrer Figur den besonderen Charakter des Films aus. "Über meine Figur wird mehr gesprochen, als dass sie selber gespielt wird", so Auer. Für Bernadette Heerwagen, die Lenas ebenfalls unwissende Tochter spielt, bedeuten die Bonner Drehtage eine Rückkehr in eine vertraute Region. Hier wurde sie geboren, in Siegburg ist sie aufgewachsen.

Schon das Hörspiel hatte es ihr angetan. Mit dem Angebot der Nebenrolle ging für Heerwagen ein Traum in Erfüllung. Ihr Kollege Götz George ist nicht mit nach Bonn gekommen. Die Szenen in Sylt sind bereits abgedreht. Auf dem Venusberg enden am Freitag die Dreharbeiten. Voraussichtlich läuft "Der Novembermann" im Frühjahr 2007 auf Arte, einige Monate später in der ARD.