Neue Eissorten in Bonn: Von Zitrone-Basilikum bis Fanta

Neue Eissorten in Bonn : Von Zitrone-Basilikum bis Fanta

Einfach göttlich. Der kleine Timo schleckt vor der Bad Godesberger Eisdiele "Edelweiß" genüsslich an einer dunklen Kugel. "Natürlich Schokolade", antwortet der Knirps sofort auf die Frage nach seiner Lieblingssorte. Die Köstlichkeit in der Waffel wird bei Timo nicht lange überleben. "Das gibt 'ne kalte Zunge", warnt ein Passant. "Besser als ein heißer Kopf", gibt schlagfertig Kundin Nicola Linde zurück, die sich die Lust an der Spezialität in den ersten warmen Tagen des Jahres nicht nehmen lässt.

Die meisten wählten die klassischen Sorten, meint Chefin Aida Zanucco, während sie Linde ein dickes Nougat-After-Eight-Eis herüberreicht. Vanille, Amarena, Maracuja, Nuss, Erdbeere, das seien jede Saison die Renner. "Wir bieten die Variante Amaretto dunkel in diesem Frühling an", erläutert Mario Zanucco. Ins Amaretto-Eis sei mehr Kakao gemixt als sonst. Wenn es richtig warm werde, kämen Sorten mit exotischen Mangos, Maracuja und Melone und speziellen Gewürzen gut an. Gerade Kinder und Jugendliche seien experimentierfreudig.

Das "Hello Kitty" der Saison 2012 etwa, mit "100 Prozent Natur" beworben, sei der Hit bei den kleinen Mädchen. Rosa-weiß schmelzend leuchtet es rüber. "Da ist ganz viel Joghurt drin", versprechen die Zanuccos. Den Farbkontrast gibt eine blaugrüne Sorte, "Blauer Engel" genannt. "Schlumpf heißt das", belehrt einen die kleine Leonie, die sich gerade diese krachend bunte Sorte mit Kaugummi-Geschmack kaufen lässt. Eine weitere Neuigkeit sei auch das "Zitrone-Basilikum".

Man erweitere das Sortiment garantiert lactosefreier Varianten ständig, berichtet Aida Zanucco, die schon 41 Jahre im "Edelweiß", einer Café-Gründung ihres Vaters Lorenzo Zanucco, arbeitet. Aida Zanuco gibt zu, persönlich nicht der große Eis-Fan zu sein. "Ist ja klar, wenn man den ganzen Tag damit zu tun hat."

Mit neuen Sorten stellen sich derweil auch die anderen, sicher ebenso guten Eis-Cafés Bonns vor. Robertino Lazzarin von der gleichnamigen Eisdiele am Markt etwa bringt diesen Frühling die Sorte "Donuts" neu ins Sortiment. "Schmeckt genauso wie das Gebäck, nur kälter", scherzt Lazzarin. Wenn es wärmer werde, kämen die anderen Neukompositionen in die Auslage. Im Beueler "Oliviotti" hat Chef Sandro Sandanel seine nagelneue Buttermilch-Mandarine-Sorte schon an viele Kunden verkauft.

Auch "Kiba", eine Mischung aus Amarenakirschen und Banane, werde gern genommen, meint Sandanel. Freunde nicht so süßer Leckereien bevorzugten sein Zartbitter-Eis. Und dann probiere er gerade noch das Kontrastprogramm aus: zart Schmelzendes aus Quark, Honig und Mandelstücken.

Uschi Granatella vom gleichnamigen Café in Poppelsdorf zeigt bei der Frage nach Neuheiten sofort auf die "Fanta"-Variante. "Nicht nur lecker wie das Getränk, sondern es prickelt auch auf der Zunge." Ehemann Rosario habe diesen Frühling auch eine Buttermilch-Schokolade-Version komponiert, dazu Sahne-Kirsch und Sahne-Erdbeer, in denen die cremige Schicht von roter Frucht durchzogen wird.

Nach Jahrzehnten habe das Eiscafé es 2012 auch wieder mit der Sorte Waldmeister versucht. "Die Leute waren ganz verrückt danach", so die Chefin. Grasgrün prangt die Sorte in der Auslage. "So grün wie die 'Ahoi'-Brause, die wir als Kinder immer schleckten", sagt Uschi Granatella und lacht.