Umberto Eco liest und scherzt im Uni-Hauptgebäude

Umberto Eco liest und scherzt im Uni-Hauptgebäude

Steigert Fernsehen die Allgemeinbildung? Der Autor, Wissenschaftler und Erzähler ist zu Gast auf der Herbsttagung des Ordens Pour le mérite

Bonn. (meu) Umberto Eco ist mehr als ein berühmter Autor ("Der Name der Rose"), anerkannter Wissenschaftler und Inhaber von 33 Ehrendoktortiteln. Er ist auch ein begnadeter und humorvoller Erzähler.

Im Wechsel mit Burkhart Kroeber, dem deutschen Übersetzer seiner Werke, las der Italiener am Samstag in der Universität einen seiner kurzen Texte. Mit seiner mitunter fast singenden Erzählweise und eifrigem Gestikulieren zog er auch die Zuhörer in den Bann, die kein Italienisch verstanden und auf Kroebers Übersetzung angewiesen waren. Zu hören bekam das Publikum, wie Kroeber vorab sagte, "einen alten, aber weitgehend unbekannten Text; eine Hommage an Ecos Geburtsort Alessandria".

Die Lesung war Teil der nicht- öffentlichen Herbsttagung des Ordens Pour le mérite, die noch bis Dienstag in Bonn stattfindet. Neben den Ordensträgern waren nur geladene Gäste, darunter Uni-Rektor Matthias Winiger, NRW-Innovationsminister Andreas Pinkwart sowie Professoren und Studenten der Uni Bonn anwesend.

Ursprünglich als reine preußische Militärauszeichnung gedacht, ergänzte Friedrich Wilhelm IV. den Orden 1842 um eine Friedensklasse, die auch nach dem Untergang des Kaiserreichs 1918, allerdings nicht mehr als staatliche Ehrung, erhalten blieb. Jeweils 40 deutsche und ausländische Wissenschaftler und Künstler dürfen zeitgleich Ordensträger sein. Zum Abschluss ihrer Tagung werden am Dienstag einige Ordensmitglieder mit Schülern aus Bonn und der Region zu einem Gespräch im Forschungszentrum Caesar zusammenkommen.

Eco, selbst Ordensträger, hatte schon am Samstag einige Ratschläge für die Jugend auf Lager, und bewies dabei sein ganz besonderes Verständnis von Wissen, Wissenschaft - und Humor. Auf die Frage einer Studentin, wie man eine große Allgemeinbildung erlangen könne, rät er augenzwinkernd: "viel fernsehen."

Mehr von GA BONN