Freude.Joy.Joie.Bonn: Überwiegend positive Reaktionen auf den neuen Werbespruch

Freude.Joy.Joie.Bonn : Überwiegend positive Reaktionen auf den neuen Werbespruch

"Hat das was mit Mozart zu tun?" Der 15 Jahre alte Tjorben aus Leverkusen reibt sich mit seinen kalten Fingern die Nase und überlegt. "Quatsch, Beethoven ist doch in Bonn geboren", verbessert ihn sein Freund Andreas, "damit ist doch Beethoven gemeint, oder?" Recht hat der 16-Jährige.

"Freude.Joy.Joie.Bonn" - dieser Vierklang ist Teil einer neuen Imagekampagne, mit der die Stadt für Bonn wirbt. Zu lesen ist er auch auf goldenen Fahnen mit weihnachtlichem Motiv, die frisch gehisst an markanten Stellen, etwa am Endenicher Ei, wehen. Posaunende Engel, Pferde, Glocken und Herzen, allesamt in weiß, sowie purpurne Sterne ergeben auf dem goldenen Banner zusammen einen stilisierten Weihnachtsbaum.

Die neuen Transparente hängen auch an Bushaltestellen und in den U-Bahnhöfen. Mit "Freude" wirbt die Stadt auch auf einem Prospekt für den Weihnachtsmarkt. Wolfgang Orth ist das zweite Mal mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt vertreten und verkauft Bonn-Souvenirs: Tassen, Bilder, Aufkleber, vieles auch mit dem Konterfei Beethovens.

Für den Kaufmann ist nach wie vor der Kussmund, der im Namenszug Bonns das O ersetzt, das Markenzeichen der Stadt. "Das kennt man doch weltweit", weiß er von seiner internationalen Kundschaft. Dennoch findet er Gefallen an der neuen Dachmarke mit dem Vierklang. "Bonn ist eine internationale Stadt. Da ist das angemessen", sagt er und schickt hinterher: "Mir fehlt aber der letzte Pfiff."

"Das ist mal was Neues und gar nicht schlecht," lobt Anneliese Kosta den neuen Werbespruch Das passe doch prima zu Bonn, findet die Hausfrau. Dem pensionierten Lehrer Karl Kaldeich ist der Slogan "zu gekünstelt. Klar, Bonn ist eine internationale Stadt, aber das klingt so gewollt international." Jürgen Herrmann muss auch sofort an Beethoven denken, als er den Slogan liest. "Darauf zielt die Stadt wohl auch ab", sagt der Sozialpädagoge.

Hedi Boll leitet die Tourismus-Information am Bottlerplatz und hat viel Sympathie für die neue Werbung. Sicher, der Kussmund sei nach wie vor ein Renner bei den Bonn-Besuchern, aber das neue Stadtlogo habe für sie ebenfalls eine positive Ausstrahlung.

"Der Kussmund ist auch weiterhin auf den Werbeartikeln zu haben", versichert Stadtsprecher Friedel Frechen. Abgelöst werde lediglich das alte Logo "Bonn - die Stadt." Bei allen Ereignissen wirbt nun der Vierklang "Freude" für Bonn. Ausnahme: Bei geschäftlicher Post, etwa bei "Knöllchen", werde die Briefköpfe eine Variante mit "Stadt.City.Ville.Bonn" zieren.

Zum neuen Stadtlogo, entworfen von der Düsseldorfer Agentur Gramm, hat die Stadt Bonn einen Fotowettbewerb gestartet. Gefragt sind Motive rund um das Thema "Freude" . Einsendeschluss ist der 19. Januar 2009.

Mehr von GA BONN