1. Bonn

Verkehrswacht Bonn: Turnier für Fünftklässler in der Gesamtschule

Verkehrswacht Bonn : Turnier für Fünftklässler in der Gesamtschule

Zuerst durch die Slalomstangen, dann einige enge Kurven nehmen ohne ein Hütchen zu berühren, eine Strecke einhändig fahren und schließlich gezielt Abbremsen vor einem Hindernis - ganz schön viel Geschicklichkeit und Balance mussten die Schüler der Integrierten Gesamtschule Bonn-Beuel gestern beweisen, um die insgesamt zwölf Stationen des Fahrradparcours in ihrer Sporthalle zu meistern.

"Gar nicht so einfach, vor allem die Wippe", fanden einige der Neun- bis Zehnjährigen die Hindernisstrecke. Dennoch hatten die Schüler sichtlich Spaß an den Prüfungen. Veranstaltet wurde das Turnier, wie in jedem Jahr, von der Verkehrswacht Bonn e.V. Der Verein nutzt die Gelegenheit, um den Schülern wichtige Tipps zu geben, wie sie sicher mit dem Rad durch den Verkehr kommen. "Das beginnt bereits damit, dass die Kinder lernen, wie man richtig vom Rad absteigt oder wie ein Fahrradhelm getragen werden muss", weiß Karin Slabbers, langjährige Mitarbeiterin bei der Verkehrswacht Bonn.

Pünktlich zum Start an ihrer neuen Schule konnten die 180 Kinder der fünften Jahrgangsstufe zeigen, was sie auf den Schulfahrrädern oder auf ihren eigenen so alles können. Zuvor prüften die Helfer der Verkehrswacht natürlich, ob die selbstmitgebrachten Drahtesel auch verkehrstauglich sind. In jedem Fall aber durften die Schüler nur mit einem Helm an den Start gehen. Rund eine Minute brauchten die Gewinner der Klassen, um die Aufgaben fehlerfrei zu bewältigen. Zur Belohnung warteten kleine Preise auf die sichersten und schnellsten Radfahrer.

Eine schweißtreibende Angelegenheit war der Wettbewerb in der Sporthalle nicht nur für die Schüler, sonder auch für die Schülerlotsen und -sanitäter der Gesamtschule. Die Helfer bauten den Parcours auf und dann übernahmen sie die Bewertung der Fünftklässler auf ihren Rädern. Dabei ging es nicht nur darum, wer der schnellste Fahrer der Klasse ist, sondern vor allem, ob die Schüler auch die grundlegenden Fähigkeiten auf dem Rad beherrschen. "Der Wechsel an die weiterführende Schule bedeutet für die Kinder ja auch einen neuen Schulweg mit unbekannten Herausforderungen", sagte die für die Schülerlotsen zuständige Lehrerin Rosa Stadtfeld. "Hier können wir die Schüler einschätzen, sie für Gefahren sensibilisieren und ihren Sportlehrern Rückmeldung geben, wer noch mehr Übung und Anleitung braucht."