Mehr als 12.000 Sportler: Teilnehmerrekord bei Bonner Firmenlauf

Mehr als 12.000 Sportler : Teilnehmerrekord bei Bonner Firmenlauf

Das Wetter war keine Ausrede: Beim elften Bonner Firmenlauf nahmen trotz Regen und Sturm mehr als 12.000 Sportler Teil und sammelten Spenden im fünfstelligen Bereich.

“Meine Füße schwimmen“, stellte eine Läuferin auf dem Weg zum Auto fest. Ihr Weg durch die Rheinaue beim elften Bonner Firmenlauf hatte sie durch Pfützen und matschige Stellen geführt, das Wetter kannte keine Gnade mit den Teilnehmern. Die kämpften sich gestern aber trotzig die 5,5 Kilometer lange Strecke bis zum Ziel durch. „Das ist eine schöne Veranstaltung“, meinte Teilnehmer Stefan. „Vom Wetter darf man sich da nicht abschrecken lassen.“

Er gehörte zu den ersten, die ins Ziel kamen, zusammen mit Jens und einigen anderen Kollegen vom Bundesamt für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Jens' Uhr zeigte 23 Minuten und 51 Sekunden für die Strecke an, eine gute Zeit. Etwa so lange dauerte es auch, bis der letzte Teilnehmer die Startlinie überquert hatte. Laut Veranstalter Burkhard Weis von Weis Events in Königswinter hatten sich vorab 11.993 Personen angemeldet, 47 kamen vor Ort noch dazu. Insgesamt waren mehr als 450 Firmen aus Bonn und Umgebung dabei.

„Das sind rund 900 Menschen mehr als letztes Jahr“, stellte er zufrieden fest. Die Teilnehmerzahl habe sich mit den Jahren kontinuierlich erhöht. „Denn das ist ein Lauf, bei dem es keine Zeitnahme gibt.“ Jeder könne mitlaufen.

Mit Team-Gefühl in die Herausforderung

Den Teilnehmern war darüber hinaus aber noch etwas anderes wichtig: „Uns gefällt das Teamgefühl“, sagte Marcel Jesko von The British Shop, der mit einer recht großen Gruppe angetreten war: 33 Mitarbeiter liefen mit. „Wir machen zum ersten Mal mit, weil wir uns der Herausforderung stellen wollen.“

Aber zunächst mussten die Sportler schon mal eine längere Strecke zurücklegen, bevor sie überhaupt zum Veranstaltungsort gelangten. Denn die Wiese, auf der der Lauf sonst immer startete, war eingezäunt: Dort laufen die Vorbereitungen für die UN-Klimakonferenz im November, für die bereits jetzt eine große Veranstaltungshalle in der Rheinaue aufgebaut wird.

Das war der Bonner Firmenlauf 2017

Man musste also auf eine andere Wiese direkt am Rhein ausweichen. „Das ist organisatorisch sehr aufwendig“, sagte Weis. „Auf dieser Wiese hat noch nie eine Veranstaltung stattgefunden. Der Boden ist nicht befestigt.“ Entsprechend schlammig sah sie schnell aus. Außerdem gebe es dort weder Strom noch Abwasser, das alles musste herangeschafft werden. Aber für den guten Zweck machte sein Team den Firmenlauf trotzdem möglich.

18.900 Euro Spenden gesammelt

Denn für jeden Teilnehmer wirft Weis einen Euro in einen Spendentopf, außerdem geben viele Teilnehmer Geld für CARE Deutschland und den Mukoviszidose e.V. In diesem Jahr kamen so 18.900 Euro zusammen, von denen alleine die Mitarbeiter von Agfa 1100 Euro spendeten, wofür sie nach dem Lauf auf der großen Bühne, auf der vorher ein fesches Warm-up geleitet wurde, einen Pokal erhielten.

Denn es wird zwar keine Zeit gemessen, aber eine Siegerehrung gab es doch. Mit 476 Läufern stellte Aldi wieder die größte Gruppe. Für die schönste Kostümierung hatten sich einige Teams mächtig ins Zeug gelegt: Das Messe-Unternehmen Forum und Raum kam als „Messezauberer“ mit Zylindern, aus denen Plüschhasen herausschauten – man müsse derzeit ganz schön zaubern, um alle Messeaufträge erledigen zu können, so die Begründung. Gewonnen hat aber die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall, kurz DWA, mit einer Mischung aus Karnevals- und Superheldenkostüm, alles selbstgemacht.

Mehr von GA BONN